Terror in Nordnigeria

Bericht: Boko Haram enführt 100 junge Männer

Abuja - Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hat im Nordosten Nigerias offenbar rund 100 junge Männer verschleppt.

Die Geiseln stammten alle aus dem Dorf Doron Baga im Bundesstaat Borno, berichtete die Zeitung „Punch“ am Freitag. Wie erst jetzt bekannt wurde, sollen die Kidnapper den Ort bereits am Sonntag überfallen und dabei mindestens zehn Menschen getötet haben. Beobachter glauben, dass die Entführten von den Islamisten gezwungen werden, sich an Terrorakten zu beteiligen.

Die Boko Haram hatte bereits April mehr als 200 Mädchen aus einer Schule in dem Ort Chibok in der gleichen Region entführt. Trotz intensiver Suche auch mit internationaler Beteiligung konnten die Geiseln bisher nicht befreit werden. Junge Frauen werden von den Extremisten häufig als Sexsklavinnen missbraucht. Die Gruppe will im Norden Nigerias einen Gottesstaat auf Grundlage der islamischen Rechtsprechung aufbauen und verübt seit Jahren immer wieder schwere Anschläge.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal
Berlin - Verteidigungsministern Ursula von der Leyen sieht „falsch verstandenen Korpsgeist“ als Ursache für die späte Enttarnung des unter Terrorverdacht stehenden …
Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal
Trump feiert sich und attackiert die Medien
Für die ersten 100 Tage im Amt hat Donald Trump nur Eigenlob übrig. Die Medien und ihr traditionelles Galadinner verspottet er dagegen. Die Journalisten geben sich …
Trump feiert sich und attackiert die Medien
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Berlin - Das hatten wir doch schon mal: Bundesinnenminister de Maizière wirft den Begriff der deutschen Leitkultur wieder in die politische Debatte - und fängt sich viel …
De Maizière fordert „Leitkultur“ - und erntet viel Kritik
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass
Dachau - Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat einen Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung gefordert.
Knobloch fordert Signal aus dem Kanzleramt gegen Judenhass

Kommentare