Bund plant angeblich Gesetzesänderung

Bericht: Bald Atommüll-Exporte möglich

Berlin - Die Bundesregierung will einem Bericht zufolge die Grundlage für einen Export hoch radioaktiven Atommülls ins Ausland schaffen.

Diese Option solle mit einer Änderung des Atomgesetzes ermöglicht werden, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“. Demnach solle ein neuer Paragraf die „Verbringung radioaktiver Abfälle oder abgebrannter Brennelemente zum Zweck der Endlagerung“ regeln. Damit werde eine EU-Richtlinie umgesetzt.

Ungeachtet einer solchen Änderung betont das zuständige Bundesumweltministerium bisher, dass das Ziel definitiv die Schaffung eines Endlagers in Deutschland sei. Die Gespräche mit SPD und Grünen über einen Konsens für eine bundesweite Endlagersuche sollen nach der Niedersachsen-Wahl ab Ende Januar wieder aufgenommen werden. Ziel ist ein neues Suchgesetz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA verhandeln wieder mit Nordkorea über Gipfel
Schon einmal wurde es abgesagt, jetzt ringen die USA und Nordkorea weiter um ihr Gipfeltreffen. Vorbereitungsgespräche finden sowohl am wahrscheinlichen Gipfelort …
USA verhandeln wieder mit Nordkorea über Gipfel
Abgas-Skandal: Jetzt stellt Verkehrsminister Scheuer dem Daimler-Chef ein Ultimatum
Jetzt reicht es offenbar auch Verkehrsminister Andreas Scheuer im Skandal um die Abgasmanipulationen bei Mercedes. Nach einem Treffen mit Daimler-Chef Dieter Zetsche hat …
Abgas-Skandal: Jetzt stellt Verkehrsminister Scheuer dem Daimler-Chef ein Ultimatum
Flüchtling rettet Kind in letzter Sekunde vom Balkon - und bekommt riesiges Geschenk dafür
Nach der spektakulären Rettung eines Kindes bekommt ein Flüchtling aus Mali Dank von höchster Stelle.
Flüchtling rettet Kind in letzter Sekunde vom Balkon - und bekommt riesiges Geschenk dafür
Juso-Chef Kühnert kritisiert Nahles für Flüchtlingspolitik-Äußerung
Juso-Chef Kevin Kühnert hat die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles für eine Äußerung zur Flüchtlingspolitik kritisiert.
Juso-Chef Kühnert kritisiert Nahles für Flüchtlingspolitik-Äußerung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.