Baden-Württemberg profitiert

Bericht: Bund investiert gut 1,4 Milliarden Euro in Straßenbau

Berlin - Der Bund investiert im laufenden Jahr nach einem Zeitungsbericht mehr als 1,4 Milliarden Euro in den Straßenbau.

Mit rund 207 Millionen Euro gingen die meisten Mittel nach Baden-Württemberg, schreiben die „Ruhr Nachrichten“ unter Verweis auf eine interne Aufstellung des Bundesverkehrsministeriums. Auf Platz zwei liege Nordrhein-Westfalen mit 201,6 Millionen Euro, gefolgt von Bayern mit 182,2 Millionen Euro. Bremen und das Saarland lägen mit 6 beziehungsweise 2,4 Millionen Euro ganz hinten. Bis 2021 summierten sich die Zusagen des Bundes für „Bedarfsplanmaßnahmen der Bundesfernstraßen“ auf insgesamt 8,76 Milliarden Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt.
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Kommentare