Baden-Württemberg profitiert

Bericht: Bund investiert gut 1,4 Milliarden Euro in Straßenbau

Berlin - Der Bund investiert im laufenden Jahr nach einem Zeitungsbericht mehr als 1,4 Milliarden Euro in den Straßenbau.

Mit rund 207 Millionen Euro gingen die meisten Mittel nach Baden-Württemberg, schreiben die „Ruhr Nachrichten“ unter Verweis auf eine interne Aufstellung des Bundesverkehrsministeriums. Auf Platz zwei liege Nordrhein-Westfalen mit 201,6 Millionen Euro, gefolgt von Bayern mit 182,2 Millionen Euro. Bremen und das Saarland lägen mit 6 beziehungsweise 2,4 Millionen Euro ganz hinten. Bis 2021 summierten sich die Zusagen des Bundes für „Bedarfsplanmaßnahmen der Bundesfernstraßen“ auf insgesamt 8,76 Milliarden Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Der neue Bundestag befasst sich an diesem Dienstag mit der Verlängerung von gleich mehreren Auslandseinsätzen der Bundeswehr.
Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu

Kommentare