Über 20.000 im Jahr 2014

Mitgliederschwund bei CDU, CSU und SPD

Berlin - Laut einer Umfrage des Nachrichtenmagazins "Spiegel" haben die drei Parteien der großen Koalition in diesem Jahr zusammen über 20.000 Mitglieder verloren. Welche der größte Verlierer ist.

Die Umfrage des Nachrichtenmagazins "Spiegel" unter den Parteien ergab, dass besonders die SPD mit einem Mitgliederschwund zu kämpfen hat. Die Sozialdemokraten büßten bis November 12.125 Mitglieder ein. Die CDU verlor im selben Zeitraum 7198 Mitglieder, die CSU rund tausend Mitglieder. Dem Bericht zufolge konnte lediglich die eurokritische AfD mit einem Zuwachs von 5406 ihre Mitgliederzahl steigern. Während die Linken mit einem Minus von rund 1100 und die Grünen mit einem Verlust von 434 Mitgliedern davon kamen, gab es bei den Piraten einen regelrechten Einbruch. 5397 Piraten verließen demnach die Partei, die zuletzt bei den Wahlen enttäuschend abgeschnitten hatte - dies bedeutet dem Bericht zufolge ein Minus von fast 18 Prozent aller Mitglieder. Auch die FDP verzeichnete in ihrem ersten Jahr nach dem Ausscheiden aus dem Bundestag ein Minus, ihre Mitgliederzahl nahm um rund 1200 ab, wie der "Spiegel" berichtete.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Berlin (dpa) - Am 74. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 wird in Berlin an den Widerstand gegen das NS-Regime erinnert.
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.