+
Die Zahl der Abschiebungen in Deutschland hat sich im letzten Jahr fast verdoppelt.

Flüchtlingskrise

Bericht: De Maizière will Abschiebung kranker Asylbewerber erleichtern

Berlin - Laut einem aktuellen Entwurf von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sollen gesundheitliche Gründe künftig nur noch im Ausnahmefall eine Abschiebung verhindern. Das berichtet die "Rheinische Post" am Donnerstag.

Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge gesundheitliche Gründe künftig nur noch im Ausnahmefall als Hindernis für eine Abschiebung abgelehnter Asylbewerber akzeptieren. Das gehe aus einem aktualisierten Entwurf von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) für das "Gesetz zur Einführung beschleunigter Asylverfahren" hervor, berichtete die "Rheinische Post" am Donnerstag. Der Gesetzentwurf ist demnach auf den 15. Januar datiert.

Dem Bericht zufolge sollen abgelehnte Asylbewerber nur noch in Deutschland bleiben dürfen, wenn sich durch die Abschiebung ihre "lebensbedrohliche oder schwerwiegende Erkrankung" verschlechtern würde. Medizinische Gründe, die abgelehnte Asylbewerber gegen ihre Abschiebung vorbrächten, könnten "oftmals nicht nachvollzogen werden, da keine einheitlichen Vorgaben für die zu erbringenden Atteste bestehen", zitierte die Zeitung aus dem Entwurf.

Lesen Sie hier: 

Muslimische Soldatin sorgt mit Internet-Beitrag für Wirbel

Flüchtlingsfrage: Seehofer von Merkel "enttäuscht"

De Maizière will Grenzkontrollen über Februar hinaus verlängern

Geplant sei, dass Asylbewerber eine "qualifizierte ärztliche Bescheinigung" vorlegen müssen. Welche Ärzte ein solches Attest ausstellen dürfen, soll in einer Liste festgelegt werden.

De Maizière plant dem Bericht zufolge außerdem, die Flüchtlinge stärker an den Kosten für die Integration zu beteiligen. Asylbewerber sollten für Deutschkurse künftig pauschal bis zu zehn Euro pro Monat bezahlen. Die SPD muss dem Gesetz, das nächste Woche ins Kabinett kommen soll, noch zustimmen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose.
Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent
Aus für Jamaika - und jetzt? Das sind die Top-Ten-Fragen bei Google
Warum ist Jamaika gescheitert? Wann sind Neuwahlen? Was ist eigentlich eine Minderheitsregierung? Das sind jetzt die Top-Ten-Fragen bei Google.
Aus für Jamaika - und jetzt? Das sind die Top-Ten-Fragen bei Google
Neuwahlen 2018? Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin
Wann sind Neuwahlen? Das fragen sich viele nach dem Jamaika-Aus. Angeblich kursiert bereits ein geheimer Termin für Neuwahlen in Berlin.
Neuwahlen 2018? Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin
Neuwahlen oder Minderheitsregierung - darum sehen Experten darin große Chancen
„Krise“, „Instabilität“, „Handlungsunfähigkeit“. An unheilsschwangeren Vokabeln mangelt es nach dem Jamaika-Aus nicht. Aber Politiologen sehen auch Chancen - für fast …
Neuwahlen oder Minderheitsregierung - darum sehen Experten darin große Chancen

Kommentare