"Abgeschoben/Deported" steht auf einem amtlichen Stempelbild der Bundespolizei. Foto: Ralf Hirschberger
1 von 6
"Abgeschoben/Deported" steht auf einem amtlichen Stempelbild der Bundespolizei. Foto: Ralf Hirschberger
Blick in den Aufenthaltsraum für abzuschiebende Asylbewerber auf dem Frankfurter Flughafen. Foto: Andreas Arnold
2 von 6
Blick in den Aufenthaltsraum für abzuschiebende Asylbewerber auf dem Frankfurter Flughafen. Foto: Andreas Arnold
Ein Beamter der Bundespolizei betritt die Räume der "Zentrale Rückführung" auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Foto: Andreas Arnold
3 von 6
Ein Beamter der Bundespolizei betritt die Räume der "Zentrale Rückführung" auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Foto: Andreas Arnold
Ein Justizbeamter geht über den Flur eines Zellentrakts der Abschiebehafteinrichtung in Darmstadt-Eberstadt. Foto: Arne Dedert
4 von 6
Ein Justizbeamter geht über den Flur eines Zellentrakts der Abschiebehafteinrichtung in Darmstadt-Eberstadt. Foto: Arne Dedert
Polizisten begleiten abgelehnte Asylbewerber zu einem Terminal. Foto: Sebastian Willnow
5 von 6
Polizisten begleiten abgelehnte Asylbewerber zu einem Terminal. Foto: Sebastian Willnow
Polizei überwacht, wie abgelehnte Asylbewerber ins Flugzeug einsteigen. Foto: Sebastian Willnow
6 von 6
Polizei überwacht, wie abgelehnte Asylbewerber ins Flugzeug einsteigen. Foto: Sebastian Willnow

Verdopplung binnen zwei Jahren

Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus

Osnabrück (dpa) - Deutsche Behörden haben 2017 doppelt so viele Ausländer ausgewiesen wie noch zwei Jahre zuvor. Das berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Freitag unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken.

Demnach erließen Behörden im Vorjahr 7374 sogenannte Ausweisungsverfügungen. 2015 waren es 3604. Im Falle einer Ausweisungsverfügung erlischt die Aufenthaltserlaubnis. Betroffene werden aufgefordert, innerhalb eines bestimmten Zeitraums das Land zu verlassen.

Kommen sie der Aufforderung nicht nach, kann eine Abschiebung folgen. Die Voraussetzungen für eine Ausweisung wurden auch unter dem Eindruck der Ereignisse der Silvesternacht von Köln herabgesetzt worden, wie das Blatt schreibt.

Im Ausländerzentralregister sind laut Bundesinnenministerium fast 300.000 Ausweisungsverfügungen gespeichert. Von den Betroffenen hielten sich nach den Angaben des Ministeriums zum Stichtag 30. Juni etwa 29.000 noch in Deutschland auf.

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke kritisierte insbesondere die Ausweisungen von Kindern und Jugendlichen. Laut Bundesregierung sind mehr als 200 Verfügungen gegen Minderjährige ergangen, 93 waren 14 Jahre alt oder jünger. "Gerade diese jungen Menschen, die oft in Deutschland aufgewachsen sind, brauchen pädagogische Hilfe und nicht die Abschiebung in ein Land, das sie nicht kennen und dessen Sprache sie häufig nicht einmal mächtig sind", sagte Jelpke.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Neonazis wollen wie üblich zum Heß-Todestag in Berlin-Spandau marschieren. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Initiativen wollen mit friedlichem Protest …
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu
Erst Spanien, jetzt Griechenland: Auch mit Athen ist erfolgreich über die Rücknahme von Flüchtlingen verhandelt worden. Jetzt fehlt noch Italien. Allerdings sind die …
Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu
Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei
Das Hickhack endet nicht: Die USA drohen mit neuen Sanktionen, sollte Pastor Brunson nicht schnell freikommen. Ein türkisches Gericht entscheidet kurz darauf, dass er …
Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei
Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Der Streit zwischen Amerika und der Türkei eskaliert: Präsident Erdogan wütet gegen neue US-Zölle und nennt die USA die "Kraftmeier des globalen Systems". Die …
Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage