+
EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker plant genügend Zeit für eine Diskussion zur Flüchtlingskrise ein. Foto: Patrick Seeger

EU-Kommission: Kein Sondergipfel zur EU-Flüchtlingskrise

Brüssel/Berlin (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker plant keinen EU-Sondergipfel mit der Türkei zur Flüchtlingskrise.

Juncker habe lediglich vorgeschlagen, das nächste reguläre EU-Gipfeltreffen am 18./19. Februar um einen halben Tag zu verlängern, sagte eine Kommissionssprecherin. Ziel sei es, genug Zeit für die Diskussion über die Flüchtlingskrise und die Umsetzung der Vereinbarungen mit der Türkei dazu zu haben.

Sie reagierte damit auf einen Bericht der "Rheinischen Post", wonach sich Juncker für ein Sondertreffen der 28 EU-Staaten mit der Türkei schon Ende Januar, spätestens aber Anfang Februar stark gemacht habe. Dabei müsse es darum gehen, das Abkommen mit Ankara zur Bewältigung der Flüchtlingskrise und zur Sicherung der EU-Außengrenzen abzuschließen, hatte das Blatt unter Berufung auf Brüsseler Kommissionskreise berichtet.

Bereits am vergangenen Mittwoch hatte Juncker in Straßburg gesagt, er wolle EU-Ratspräsident Donald Tusk empfehlen, bei dem Gipfel im Februar, der sich vor allem mit dem geplanten EU-Referendum in Großbritannien befassen soll, einen halben Sitzungstag mehr vorzusehen. "Wir können nicht aus Brüssel abreisen nach erledigtem England-Geschäft und zur Flüchtlingsfrage sind wir nicht gekommen – das würde ein verheerendes Signal aussenden", so Juncker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeitung: Kushner erwog mit Russen geheimen Draht zum Kreml
Die Enthüllungen über die Russland-Kontakte von Donald Trumps Wahlkampflager werden immer detaillierter, das Dickicht an Informationen immer undurchsichtiger. Derzeit …
Zeitung: Kushner erwog mit Russen geheimen Draht zum Kreml
Linken-Chef Bartsch: Staat muss übermäßigen Reichtum Einzelner verhindern
Der Vorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat es als Aufgabe des Staates bezeichnet, „obszönen Reichtum“ zu verhindern.
Linken-Chef Bartsch: Staat muss übermäßigen Reichtum Einzelner verhindern
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
In Ägypten sind 28 Christen bei einem Angriff auf ihren Bus getötet worden. Die Gewalt gegen die christliche Minderheit kurz vor Beginn des Ramadans wurde international …
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
Sind WhatsApp-Nutzer grundsätzlich terrorverdächtig? Die CSU will die Polizei künftig mitlesen lassen - denn man wisse ja, dass Terroristen den Messenger-Dienst nutzen.
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation

Kommentare