+
Der Hackerangriff habe sich zeitgleich gegen mehrere internationale Organisationen gerichtet.

30 Rechner waren betroffen

Bundestags-Hacker tarnte sich mit UN-Adresse

Berlin - Im Fall des Hacker-Angriffs auf den Bundestag soll sich laut einem Bericht der Täter mit einer UN-Adresse getarnt und somit auf Schadsoftware weitergeleitet haben.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Medienberichten zufolge die E-Mail-Adresse identifiziert, von der aus der Hackerangriff auf das Bundestagsnetzwerk erfolgte. Der Absender habe sich mit einer Adresse der Vereinten Nationen und der entsprechenden Endung un.org getarnt, berichtete der NDR am Samstag mit Verweis auf gemeinsame Recherchen mit WDR und "Süddeutscher Zeitung". Die Betreffzeile habe suggeriert, es gehe in der E-Mail um den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland. Dem Bericht zufolge verweist ein Link in der E-Mail auf ein angebliches Dokument der UNO; der Link führe aber zu einer Seite, die mit Schadsoftware präpariert gewesen sei. Das BSI habe die für IT-Fragen zuständige Bundestagskommission am Donnerstag darüber informiert, dass sich der Hackerangriff zeitgleich gegen mehrere internationale Organisationen gerichtet habe, berichtete der NDR. Details seien dazu aber nicht bekannt. Die Hacker-Mail befand sich offenbar bei einigen Bundestagsabgeordneten kürzlich immer noch im E-Mail-Postfach. Die Bundestagsverwaltung habe am Freitag mehrere Parlamentarier darüber informiert, hieß es in dem Bericht weiter. Die Mail sei aber unschädlich, da der Zugriff auf den Link für die Abgeordneten nicht mehr möglich sei. Insgesamt sollen die Rechner von mehr als 30 Abgeordneten betroffen sein.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof entscheidet heute über eine Klage gegen Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser. Das Verfahren ist von …
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
CSU warnt vor "schmutzigem Deal" in Flüchtlingspolitik
Endlich tut sich auf europäischer Ebene etwas in Sachen Asylpolitik. Am Sonntag gibt es dazu einen Minigipfel in Brüssel. Doch auch daran mäkelt die CSU bereits rum. …
CSU warnt vor "schmutzigem Deal" in Flüchtlingspolitik
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Berlin (dpa) - Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. …
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Asyl-Streit: CSU fürchtet bei Mini-Gipfel am Sonntag „schmutzigen Deal“ von Merkel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: CSU fürchtet bei Mini-Gipfel am Sonntag „schmutzigen Deal“ von Merkel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.