+
Der Hackerangriff habe sich zeitgleich gegen mehrere internationale Organisationen gerichtet.

30 Rechner waren betroffen

Bundestags-Hacker tarnte sich mit UN-Adresse

Berlin - Im Fall des Hacker-Angriffs auf den Bundestag soll sich laut einem Bericht der Täter mit einer UN-Adresse getarnt und somit auf Schadsoftware weitergeleitet haben.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Medienberichten zufolge die E-Mail-Adresse identifiziert, von der aus der Hackerangriff auf das Bundestagsnetzwerk erfolgte. Der Absender habe sich mit einer Adresse der Vereinten Nationen und der entsprechenden Endung un.org getarnt, berichtete der NDR am Samstag mit Verweis auf gemeinsame Recherchen mit WDR und "Süddeutscher Zeitung". Die Betreffzeile habe suggeriert, es gehe in der E-Mail um den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland. Dem Bericht zufolge verweist ein Link in der E-Mail auf ein angebliches Dokument der UNO; der Link führe aber zu einer Seite, die mit Schadsoftware präpariert gewesen sei. Das BSI habe die für IT-Fragen zuständige Bundestagskommission am Donnerstag darüber informiert, dass sich der Hackerangriff zeitgleich gegen mehrere internationale Organisationen gerichtet habe, berichtete der NDR. Details seien dazu aber nicht bekannt. Die Hacker-Mail befand sich offenbar bei einigen Bundestagsabgeordneten kürzlich immer noch im E-Mail-Postfach. Die Bundestagsverwaltung habe am Freitag mehrere Parlamentarier darüber informiert, hieß es in dem Bericht weiter. Die Mail sei aber unschädlich, da der Zugriff auf den Link für die Abgeordneten nicht mehr möglich sei. Insgesamt sollen die Rechner von mehr als 30 Abgeordneten betroffen sein.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Fraktion legt Gesetzentwurf zu Managergehältern vor
Berlin (dpa) - Hohe Managergehälter sind für die Parteien im Wahljahr schöner Zündstoff - jetzt präsentiert die SPD im Bundestag einen eigenen Vorschlag, damit …
SPD-Fraktion legt Gesetzentwurf zu Managergehältern vor
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018

Kommentare