+
Heckler & Koch hat dem Bericht zufolge von 2003 bis 2011 insgesamt 9472 Sturmgewehre des Typs G36 nach Mexiko verkauft.

Bericht:

Heckler & Koch lieferte G36 illegal nach Mexiko

Stuttgart/Köln - Der Waffenhersteller Heckler & Koch hat nach Ermittlungen des Zolls laut einem Medienbericht Tausende G36-Gewehre illegal in mexikanische Unruheprovinzen geliefert.

Verantwortliche der Rüstungsfirma aus dem schwäbischen Oberndorf am Neckar hätten die verbotenen Exporte "herbeigeführt, gefördert oder zumindest gebilligt", zitieren "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR aus dem Schlussbericht des Kölner Zollkriminalamtes (ZKA). Eine Sprecherin der zuständigen Staatsanwaltschaft in Stuttgart bestätigte am Donnerstagabend lediglich, dass der Bericht im September 2014 eingegangen sei. Die Behörde wolle bis zum Sommer eine Entscheidung in dem Fall treffen.

Heckler & Koch hat dem Bericht zufolge von 2003 bis 2011 insgesamt 9472 Sturmgewehre des Typs G36 nach Mexiko verkauft, davon 4767 in die Bundesstaaten Jalisco, Guerrero, Chiapas und Chihuahua, was die Behörden jedoch nicht erlaubt hatten. Die Zollfahnder regen den Angaben zufolge an, fünf frühere Führungskräfte und Mitarbeiter der Firma wegen Zuwiderhandlungen gegen das Kriegswaffenkontroll- und das Außenwirtschaftsgesetz anzuklagen. Der Waffenhersteller selbst solle zudem drei Millionen Euro Strafe zahlen - so viel habe Heckler & Koch an den unerlaubten Exporten verdient. Beim ZKA war am Donnerstag zunächst niemand für Nachfragen dazu erreichbar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sondierungen können beginnen: So sieht der Fahrplan zur GroKo aus
Die Gespräche können beginnen: Die SPD will mit der Union sondieren. Allerdings kann sich der ganze Prozess der Koalitionsbildung noch ziehen... Der mögliche Zeitplan im …
Sondierungen können beginnen: So sieht der Fahrplan zur GroKo aus
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
Seit Juni wurde bei den Brexit-Verhandlungen nur über Trennungsfragen gestritten. Jetzt liegen noch viel größere Themen auf dem Tisch.
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
Macron und Merkel wollen bis März Vorschläge für Währungsunion ausarbeiten
Wie soll es mit Europa weitergehen? Angela Merkel und Emmanuel Macron haben da unterschiedliche Ansichten. Aber bis März wollen sich die beiden einig werden...
Macron und Merkel wollen bis März Vorschläge für Währungsunion ausarbeiten
Test verlängert - de Maizière denkt an „flächendeckende“ Gesichtserkennung
Der umstrittene Test zur automatischen Gesichtserkennung soll verlängert werden. Trotzdem stellt der Innenminister schon die flächendeckende Einführung in Aussicht.
Test verlängert - de Maizière denkt an „flächendeckende“ Gesichtserkennung

Kommentare