Bericht: Sinkt Rentenbeitrag stärker als erwartet?

Berlin - Der Beitrag zur Rentenversicherung könnte im kommenden Jahr einem Medienbericht zufolge deutlich stärker sinken als bislang erwartet. Welcher Beitragssatz in Aussicht steht:

Nach Informationen von “Bild.de“ erwägt die Bundesregierung eine Senkung des Beitragssatzes zum 1. Januar von derzeit 19,9 Prozent bis auf 19,6 Prozent. Im Extremfall könne es sogar einen Rückgang bis auf 19,5 Prozent geben. Mögliche Jahresentlastung für Arbeitnehmer: je nach Einkommen bis zu 132 Euro.

Grund sei die gute Konjunkturentwicklung. Weil die Zahl der Beschäftigten steigt und die Löhne anziehen, nehme die Rentenkasse mehr Geld ein als erwartet. Bis Ende 2012 könnte das Plus bei drei Milliarden Euro liegen, lauteten interne Schätzungen.2013 könnte der Beitragssatz dann sogar auf 19,2 Prozent sinken. Das entspräche einer weiteren Entlastung um maximal 99 Euro.

Bislang gilt eine Senkung des Beitragssatzes auf 19,8 Prozent 2012 als sicher. Eine Entscheidung will die Bundesregierung Ende November treffen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare