Bericht: Iran hängt ausländische Agenten

Teheran - Im Iran sind staatlichen Medienberichten zufolge zwei wegen Spionage für Israel und die USA verurteilte Männer hingerichtet worden.

Wie das staatliche Radio am Sonntag berichtete, wurde einem der Männer vorgeworfen, dem israelischen Geheimdienst Mossad gegen Geld geheime Informationen geliefert zu haben. Der andere Verurteilte soll demnach der US-amerikanischen CIA Geheimdienstinformationen über den Iran gegeben haben. Wann die beiden Männer festgenommen wurden und wann ihnen der Prozess gemacht wurde, ging aus dem Bericht nicht hervor. Das Radio meldete, die beiden Verurteilten seien erhängt worden.

Der Iran wirft Israel und den USA vor, wichtige Interessen des Landes auszuspähen, vor allem sein umstrittenes Atomprogramm. Der Westen verdächtigt Teheran, den Bau einer Atomwaffe anzustreben. Teheran bestreitet das.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Hauptverdächtiger des Terroranschlags von Barcelona ist tot
Die Polizei hat den Hauptverdächtigen des Terroranschlags von Barcelona, Younes Abouyaaquoub, getötet. Das bestätigte sie über Twitter.  Alle Neuigkeiten finden Sie in …
News-Ticker: Hauptverdächtiger des Terroranschlags von Barcelona ist tot
Gabriel will Demokratie-Bewegung in Türkei unterstützen
Als Reaktion auf die jüngsten Auseinandersetzungen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan will Außenminister Sigmar Gabriel demokratische Bewegungen in der Türkei …
Gabriel will Demokratie-Bewegung in Türkei unterstützen
Türkei und Iran beraten Einsatz gegen kurdische Milizen
Die Türkei und der Iran haben nach Angaben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Gespräche über einen gemeinsamen Einsatz gegen kurdische Milizen im Irak geführt.
Türkei und Iran beraten Einsatz gegen kurdische Milizen
Jüterbogs Skandal-Bürgermeister schließt Facebook-Seite
Gegen den Bürgermeister von Jüterbog, Arne Raue, läuft seit dem 30. März ein Disziplinarverfahren. Jetzt wird er auf Drängen der Stadtverordneten seine umstrittene …
Jüterbogs Skandal-Bürgermeister schließt Facebook-Seite

Kommentare