+
Keine Frauenquote im Öffentlichen Dienst des Bundes. Die Kabinettsvorlage von Familienministerin Schwesig und Justizminister Maas soll die Bundesverwaltung lediglich zu konkreten Zielvorgaben verpflichten. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Bericht: Keine fixe Frauenquote für die Bundesverwaltung

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung setzt für den Öffentlichen Dienst des Bundes einem Medienbericht zufolge auf Selbstverpflichtungen und nicht auf eine einheitliche Frauenquote.

"Die Bundesverwaltung wird künftig insbesondere verpflichtet, sich für jede Führungsebene konkrete Zielvorgaben zur Erhöhung des Frauen- beziehungsweise Männeranteils zu setzen", heißt es nach Informationen der "Passauer Neuen Presse" in einer Kabinettsvorlage von Familienministerin Manuela Schwesig und Justizminister Heiko Maas (beide SPD).

Der Gesetzentwurf soll an diesem Donnerstag vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden. Jedes Ministerium und jede Bundesbehörde soll dem Bericht zufolge eigene Zielvorgaben und Maßnahmen zur Frauenförderung in einem Gleichstellungsplan festlegen. Für die Besetzung von Aufsichtsgremien, in denen dem Bund mindestens drei Sitze zustehen, ist danach ab 2016 eine Quote von mindestens 30 Prozent für alle Neubesetzungen dieser Sitze vorgesehen.

Die große Koalition hatte sich Ende November darauf verständigt, dass ab 2016 in der Wirtschaft 30 Prozent der Aufsichtsratssitze an Frauen gehen müssen - anderenfalls bleiben sie unbesetzt. Dies gilt aber nur für gut 100 börsennotierte und mitbestimmungspflichtige Unternehmen, für kleinere Firmen wird es eine flexible Regelung geben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Trumps irre Show nach dem Treffen mit Putin
Seit Tagen irritiert Donald Trump mit Klarstellungen und Dementis zum Treffen mit Kremlchef Putin. Sein Fazit: Es war einfach großartig - So großartig, dass der …
Trumps irre Show nach dem Treffen mit Putin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.