+
Über 7800 neue Lehrer wollen die Länder im kommenden Jahr einstellen. Der Philologenverband fordert noch weitere 20.000 Stellen.

Nicht nur wegen Flüchtlingen

Bericht: Länder wollen 7800 neue Lehrer einstellen

Berlin - Die Bundesländer wollen nach einem Zeitungsbericht im kommenden Jahr 7835 zusätzliche Lehrer einstellen. Die meisten neuen Stellen soll es in Bayern und NRW gegen.

Das ergebe sich aus einer Umfrage bei den Bildungsministerien, berichtet die „Bild“-Zeitung (Dienstag).

Die Stellen würden nicht allein wegen des Flüchtlingszustroms geschaffen, sondern seien teils ohnehin geplant gewesen, sagte der Chef der Lehrergewerkschaft Philologenverband, Heinz-Peter Meidinger, dem Blatt. Er bekräftigte die Forderung nach mindestens 20.000 Stellen mehr.

Die meisten gibt es der Zeitung zufolge im bevölkerungsreichen Nordrhein-Westfalen (1200) und in Bayern (1700).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare