+
Emmanuel Macron soll einem Bericht nach die Verantwortung für die Affäre um seinen Mitarbeiter Alexandre Benalla übernehmen.

Prügelnder Sicherheitsmann

Bericht: Macron sieht sich in Benalla-Affäre als Verantwortlicher

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat einem Bericht zufolge in der Affäre um einen seiner Sicherheitsmitarbeiter die Verantwortung auf sich genommen.

Paris - „Der Verantwortliche, der einzige Verantwortliche, das bin ich und ich allein“, sagte Macron am Dienstagabend nach Angaben von Abgeordneten, die von der Nachrichtenagentur AFP zitiert wurden. Macron äußerte sich demnach bei einem Treffen mit Parlamentariern seiner Partei und Ministern - nachdem er lange zu der Affäre geschwiegen hatte.

Sein früherer Mitarbeiter Benalla soll bei einem Polizeieinsatz in Paris am 1. Mai gegen einen Demonstranten gewalttätig vorgegangen sein. Dabei soll er einen Polizeihelm und eine Polizeiarmbinde getragen haben, obwohl er nicht als Ordnungshüter im Einsatz gewesen war. Die Vorfälle wurden der Öffentlichkeit erst im Juli durch Medienberichte bekannt und haben Beobachtern zufolge die größte Krise der Amtszeit von Macron ausgelöst. Die Opposition vermutet einen Vertuschungsskandal und fordert seit Tagen, dass der Staatschef sich zu der Affäre äußert.

Das Videostandbild zeigt den französischen Sicherheitschef Alexandre Benalla während des Einsatzes zum 1.Mai.

„Ich bin es, der Alexandre Benalla vertraut hat. Ich bin es, der die Strafe bestätigt hat“, sagte Macron dem Bericht zufolge. Benalla war nach Angaben des Leiters von Macrons engstem Mitarbeiterstab für 15 Tage beurlaubt und dazu dauerhaft von seinen ursprünglichen Aufgaben entbunden worden. Strafrechtliche Schritte wurden erst im Juli gegen ihn eingeleitet; seit Sonntag läuft ein Ermittlungsverfahren gegen den 26-Jährigen.

Benalla war unter anderem mit für die Sicherheit Macrons auf Reisen verantwortlich gewesen. Das Verhalten Benallas bei der Mai-Demonstration in Paris habe er wie einen Verrat empfunden, sagte Macron laut AFP.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Runde bei Schlammschlacht um angebliche Sexualstraftat von Wunschkandidat - Trump wütet bei Twitter
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den …
Neue Runde bei Schlammschlacht um angebliche Sexualstraftat von Wunschkandidat - Trump wütet bei Twitter
Erdogan-Besuch: Bundestagsabgeordnete sagen wohl Staatsbankett ab
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Nun drohen sogar Bundesligaspiele auszufallen. Der …
Erdogan-Besuch: Bundestagsabgeordnete sagen wohl Staatsbankett ab
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Berlin (dpa) - Knapp eine Woche vor dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland wollen in neun Städten Gegner der türkischen Politik …
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer
Rom/Vilnius (dpa) - Papst Franziskus bricht heute (07.30 Uhr) zu seiner ersten Reise in die baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland auf.
Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer

Kommentare