+
Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments.

Zur Bundestagswahl 2017?

Bericht: Martin Schulz bereitet sich auf Wechsel nach Berlin vor

Brüssel - Nach einem Bericht des "Spiegel" könnte für Martin Schulz bald ein Umzug von Brüssel nach Berlin anstehen. Bei seiner Rückkehr würde ihm sein Landesverband sogar einen Listenplatz freihalten.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, bereitet sich nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ auf einen möglichen Wechsel nach Berlin vor. Sollte er im kommenden Jahr für den Bundestag kandidieren, werde ihm sein Landesverband Nordrhein-Westfalen den sicheren Listenplatz eins zugestehen, meldet das Blatt in seiner jüngsten Ausgabe. Die NRW-SPD wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. Man beteilige sich auch nicht an Spekulationen, sagte ein Sprecher am Samstag.

Mit der Unterstützung von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker kämpft Schulz zurzeit für eine Verlängerung seiner Amtszeit um weitere zwei Jahre. Mit einer Entscheidung wird im Oktober gerechnet. Sollte Schulz in Brüssel scheitern, sei er offenbar fest entschlossen, seine Karriere nach 22 Jahren als EU-Parlamentarier in Deutschland fortzusetzen, und zwar unabhängig davon, ob er als SPD-Kanzlerkandidat infrage komme, berichtet der Spiegel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum fehlte Kevin Kühnert am Mittwoch beim „Maischberger“-Talk
Um die Krise der Parteien und das Groko-Desaster ging es am Mittwoch bei Maischberger. Doch einer, der mitdiskutieren sollte, erschien nicht: Juso-Chef Kevin Kühnert. …
Darum fehlte Kevin Kühnert am Mittwoch beim „Maischberger“-Talk
Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht
Der EU-Gipfel in Brüssel befasst sich am Freitag auch mit der künftigen Finanzplanung. Die Kanzlerin sieht einen Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik - und fordert …
Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz
Vor drei Jahren begann die Militärintervention Saudi-Arabiens und weiterer arabischer Staaten im Jemen. Seitdem wurden weiter Rüstungslieferungen in Milliardenhöhe aus …
Rüstungsexporte in Milliardenhöhe an Jemen-Kriegsallianz
Kein schärferes Waffenrecht: So will Trump stattdessen Schüsse an Schulen verhindern
Kritik und Kopfschütteln löst ein Vorschlag von US-Präsident Trump als Reaktion auf das Schulmasssaker in Florida aus. Er will Waffen mit Waffen begegnen. 
Kein schärferes Waffenrecht: So will Trump stattdessen Schüsse an Schulen verhindern

Kommentare