+
Nahe der libyschen Stadt Suwara wurden Leichen von mehr als 170 Menschen angespült - auch Kinder sind darunter.

Medienbericht

Mehr als 100 Leichen an libyscher Küste angespült

Tripolis - An der libyschen Küste sind einem Medienbericht zufolge 117 Leichen mutmaßlicher Flüchtlinge angespült worden. Unter den Toten seien auch Kinder.

Die Leichen seien auf einem Küstenstreifen von etwa 25 Kilometer Länge nahe der Stadt Suwara angetrieben worden. Das berichtete die Webseite "Migrant Report" unter Berufung auf den libyschen Halbmond. Es war zunächst nicht klar, ob die Toten Opfer der jüngsten Flüchtlingstragödien im Mittelmeer sind. Binnen weniger Tage waren vermutlich mehr als 1000 Menschen bei dem Versuch umgekommen, mit Schlepperbooten von Nordafrika nach Italien zu gelangen.

Immer wieder starten Flüchtlinge in teilweise schrottreifen Booten von der libyschen Küste Richtung Italien. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) warten dort bis zu 200.000 Menschen auf die Überfahrt nach Europa.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Anne Will“: Gauland attackiert Grünen-Chefin - aber Zuschauer wundern sich über anderes Detail
Am Sonntagabend ging es beim ARD-Talk „Anne Will“ um den Bamf-Skandal. Zwischen zwei Gästen flogen die Fetzen - doch ein Detail lenkte vom Wortgefecht ab.
„Anne Will“: Gauland attackiert Grünen-Chefin - aber Zuschauer wundern sich über anderes Detail
„Merkel duckt sich weg“: Scharfe Attacken auf Kanzlerin in Bamf-Affäre
Innenminister Horst Seehofer präsentiert sich im Asyl-Skandal als Aufklärer. SPD und FDP begnügen sich aber nicht damit, ihn im Innenausschuss zu vernehmen. Auch seine …
„Merkel duckt sich weg“: Scharfe Attacken auf Kanzlerin in Bamf-Affäre
Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet
Wieviel Eltern für die Kita zahlen, hängt stark vom Wohnort ab. Einkommensschwache Haushalte belastet die Gebühr übermäßig, lautet das Fazit einer Bertelsmann-Studie. …
Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet
SPD verlangt in Bamf-Affäre Aufklärung von Merkel
Der Innenminister präsentiert sich im Asyl-Skandal als Aufklärer. Die SPD begnügt sich aber nicht damit, ihn im Innenausschuss zu vernehmen. Auch seine Chefin gehört für …
SPD verlangt in Bamf-Affäre Aufklärung von Merkel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.