Zahlen schwanken

Bericht: 1,1 Millionen Flüchtlinge in Deutschland registriert

Berlin - Nach einem Bericht der Sächsischen Zeitung sollen im vergangenen Jahr rund 1,1 Millionen Flüchtlinge in Deutschland registriert worden sein.

Im vergangenen Jahr sind nach einem Medienbericht 1 091 894 Flüchtlinge in Deutschland registriert worden. Das meldete die „Sächsische Zeitung“ unter Berufung auf Zahlen aus dem sogenannten EASY-System („Erstverteilung von Asylbegehrenden“). Allein im Dezember seien demnach 127 320 Flüchtlinge erfasst worden. Im November hatte die Zahl der registrierten Schutzsuchenden bei 206 000 gelegen, im Oktober bei 181 000. Die bayerische Landesregierung hatte bereits Ende Dezember erklärt, dass 2015 fast 1,1 Millionen Flüchtlinge eingereist seien - der Großteil davon über Bayern.

Das Bundesinnenministerium äußerte sich zu der Gesamtzahl für das vergangene Jahr zunächst nicht. Diese werde in den kommenden Tagen veröffentlicht, sagte ein Sprecher in Berlin. Er erklärte, in den vergangenen Tagen seien täglich zwischen 1500 und 3000 Flüchtlinge in Bayern angekommen - und damit weniger als in den Wochen zuvor. Es gebe jedoch noch immer einige Schwankungen bei den Zahlen. Ein klarer Trend sei nicht erkennbar.

Aus dem bayerischen Innenministerium hieß es, in den letzten Dezember-Tagen seien jeweils zwischen 3000 und 4000 Flüchtlinge angekommen. Lediglich am 1. Januar habe die Zahl unter 2000 gelegen und am 2. Januar unter 3000.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst
Istanbul - Der Angreifer drang in einen Club in Istanbul ein und richtete ein Blutbad an, dann floh der Mann. Mehr als zwei Wochen lang suchte die Polizei nach dem …
Bericht: Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst
Frau von Orlando-Attentäter festgenommen
Rodeo - Sieben Monate nach dem tödlichen Anschlag auf einen Schwulenclub in Orlando ist die Ehefrau des Attentäters festgenommen worden.
Frau von Orlando-Attentäter festgenommen
Kerry nennt Trumps Äußerungen über Merkel "unangebracht"
Washington - Der scheidende US-Außenminister John Kerry hat die Kritik von Donald Trump an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als "unangebracht" bezeichnet.
Kerry nennt Trumps Äußerungen über Merkel "unangebracht"
Wahl am Dienstag: Wer beerbt Schulz als EU-Parlamentspräsident?
Straßburg - Um die Nachfolge für den mächtigen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz gab es in den vergangenen Wochen gehöriges Gerangel. Am Dienstag schreiten die …
Wahl am Dienstag: Wer beerbt Schulz als EU-Parlamentspräsident?

Kommentare