+
Ein Schützenpanzer des Typs Puma. Foto: Rheinmetall

Laut Magazin "Spiegel"

Bericht: Ministerium kann "Puma"-Schadenersatz vergessen

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kann nach "Spiegel"-Informationen bei vielen Rüstungsprojekten trotz eklatanter Abweichungen von den Vereinbarungen kaum mit finanzieller Entschädigung seitens der Industrie rechnen.

So sei beim deutlich verteuerten Schützenpanzer "Puma" eine Konventionalstrafe für die Herstellerfirmen Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann (KMW) "nicht vereinbart, da sie im Rahmen der Vertragsverhandlungen nicht durchsetzbar" gewesen sei, schreibt das Magazin unter Berufung auf interne Dokumente des Ministeriums.

Von der Leyen hat die Neuordnung des Rüstungssektors zu einem der Hauptthemen ihrer Amtszeit erklärt. Ein Sprecher des Ministeriums hatte kürzlich bekräftigt, dass KMW und Rheinmetall Verantwortung für die jüngsten Verzögerungen beim "Puma" trügen. Deshalb würden Schadensersatzforderungen gegen die beiden Rüstungsunternehmen geprüft.

Zuvor war bekannt geworden, dass der Schützenpanzer mit 2,3 Milliarden Euro zusätzlichen Kosten der Bundeswehr mehr als doppelt so teuer gekommen ist wie ursprünglich veranschlagt. Seine Auslieferung verzögerte sich um 53 Monate.

Auch beim Transporthubschrauber NH90 seien bestenfalls "geringe Vertragsstrafen" für den Hersteller zu erwarten, schreibt der "Spiegel". Zur künftigen Marschroute bei Vertragsverhandlungen zitiert das Magazin das Ministerium mit den Worten: "Wir werden gegenüber den Firmen beispielsweise nicht mehr auf Haftung verzichten, nur damit am Anfang der Preis etwas gedrückt werden kann."

dpa

Rüstungsbericht über Verzögerungen und Mehrkosten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise
Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimsweise die Rolle der Kommunikationschefin im Weißen Haus.
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise
YouTuber-Interview mit Merkel - die wichtigsten Aussagen im Überblick
Vier YouTuber haben Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch interviewt. Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir hier zusammengefasst. 
YouTuber-Interview mit Merkel - die wichtigsten Aussagen im Überblick
Mutmaßlicher Putschistenführer Adil Öksüz angeblich in Deutschland
Die türkische Regierung dringt seit langem auf die Auslieferung von aus ihrer Sicht Terrorverdächtigen aus Deutschland. Nun verlangt sie nach einem hochrangigen …
Mutmaßlicher Putschistenführer Adil Öksüz angeblich in Deutschland
AfD sinkt in Bayern auf Jahrestief
Glaubt man den Umfragen, könnte die AfD am 24. September zumindest in Bayern keine große Rolle bei den Wählern spielen. Während alle anderen Parteien stabil sind oder …
AfD sinkt in Bayern auf Jahrestief

Kommentare