Korruptionsskandal

BAMF-Skandal: Ermittlungen wegen 2000 auffälliger Asylanträge

Der Korruptionsskandal im Bundesflüchtlingsamt (BAMF) weitet sich aus. Gegen 2000 Antragsteller wird nun, laut einem Medienbericht, ermittelt. Anfangs war die Zahl der Fälle noch unklar. 

Die Zahl der zu Unrecht bewilligten Asylanträge beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ist einem Medienbericht zufolge offenbar deutlich höher als bislang bekannt. Inzwischen werde gegen 2000 Antragsteller ermittelt, denen "trotz formeller und materieller Verstöße ein Schutzstatus gewährt wurde", zitiert die "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe) aus einem internen Schreiben der Sicherheitsbehörden.

Am Freitag war bekannt geworden, dass die ehemalige Leiterin der Bamf-Außenstelle in Bremen in 1200 Fällen Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben soll. Gegen sie und fünf weitere Beschuldigte, darunter ein Dolmetscher und drei Anwälte, wird deshalb ermittelt.

Systemmängel in der Flüchtlingsbehörde

Nach der Ankündigung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), einen Untersuchungsausschuss zu den Vorwürfen zu bilden, forderte die FDP-Innenexpertin Linda Teuteberg, die zuständige Kommission solle "nicht nur das Fehlverhalten einzelner untersuchen, sondern auch Systemmängel in der Flüchtlingsbehörde selbst unter die Lupe nehmen". Dazu seien "bundesweite Stichproben früherer Asylentscheidungen" nötig - sowohl bewilligter als auch abgelehnter Anträge. Ein Zwischenbericht der Kommission müsse "bis zum Sommer auch dem Deutschen Bundestag vorliegen".

Lesen Sie auch: Korruption im Asyl-Amt Bremen: Jetzt räumt eine Bayerin auf, wie Merkur.de* berichtet.

AFP


*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Karmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Josefa Schmid beschuldigt Bamf-Chefin Cordt wegen brisanter Aussage über sie
Wollte das Bamf Josefa Schmid mundtot machen? Interne Dokumente zum Bamf-Skandal legen den Verdacht nahe. Eine weitere Anschuldigung an die Bamf-Chefin Cordt aus diesen …
Josefa Schmid beschuldigt Bamf-Chefin Cordt wegen brisanter Aussage über sie
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Der Bamf-Skandal weitet sich aus: Interne Dokumente scheinen zu belegen, dass die Behörde die leitende Mitarbeiterin mundtot machen wollte, die die Misstände ans Licht …
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Vor knapp vier Jahren wurde ein Passagierflugzeug über der Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen starben dabei. Die Ermittler legen nun Beweise gegen Russland vor. Der …
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte.
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.