+
Hier entscheidet sich für viele Flüchtlinge das weitere Schicksal: die österreichische Grenze bei Spielfeld.

Wer darf weiter nach Deutschland, wer nicht?

Flüchtlinge werden angeblich mit Fangfrage aussortiert

Spielfeld - "Was wollen Sie in Deutschland?" - die Antwort auf diese Frage soll einem Bericht zufolge an der österreichischen Grenze darüber entscheiden, ob ein Flüchtling weiter nach Deutschland reisen darf. Wer falsch antwortet, wird abgeschoben.

Österreich hat seine Grenze dicht gemacht - zumindest fast. 80 Asylbewerber dürfen pro Tag im Land bleiben, die Alpenrepublik setzt seine beschlossene Obergrenze durch - obwohl die EU-Kommission diese für rechtswidrig erklärt hat. Die anderen Flüchtlinge werden entweder nach Deutschland durchgelassen, oder werden in die Balkanstaaten zurückgeschickt. Doch wie entscheidet Österreich, wer nach Deutschland darf? Laut des Nachrichtenmagazins "Profil" ist es die Antwort auf die Frage: "Was wollen Sie in Deutschland?"

"Wenn jemand auf die Frage antwortet 'Ich will ein besseres Leben', oder einen bestimmten Beruf nennt, wird er zurückgeschickt", sagte eine slowenische Flüchtlingshelferin zu "Profil" und bestätigt damit die Angaben eines Flüchtlingscamps-Leiters. Nach Deutschland dürfe nur, wer antworte, dass er in Deutschland um internationalen Schutz ansuchen wolle.

Offenbar schlampige Übersetzungspraktiken

Diese simple Praxis kritisiert der auf Asylrecht spezialisierte Grazer Anwalt Ronald Frühwirth. "Solche Fangfragen sind bedenklich. Wenn jemand sagt, er will in Deutschland arbeiten, heißt das nicht, dass er nicht Asyl will“, so der Anwalt gegenüber dem Nachrichtenmagazin. Zudem berichtet die Zeitschrift von schlampigen Übersetzungspraktiken. So soll ein afghanischer Junge den Grenzbehörden erklärt haben, er wolle weg vom Krieg. Daraus habe der Übersetzer ein "er wolle sein Leben genießen" gemacht. Prompt sei der Junge zurückgeschickt worden.

Die Polizei hat praktisch freie Hand, wen sie nach Deutschland durchlässt und wen nicht. "Österreich hat keine Verpflichtung, die Leute durchreisen zu lassen“, so Ruth Schöffl, Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks Unhcr zu "Profil".

Österreich selbst will in diesem Jahr 37.500 Flüchtlinge aufnehmen. Derzeit werden pro Tag 80 Flüchtlinge ins Land gelassen. Wird diese Praxis beibehalten, dann werden es am Jahresende wohl knapp über 30.000 Flüchtlinge sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion