+
Flüchtlinge.

Scharfe Kritik an Behörden

Bericht: Österreich zweifelt erneut Homosexualität von Asylbewerber an

Österreichische Behörden haben einem Medienbericht zufolge den Asylantrag eines nach eigenen Angaben schwulen Irakers abgewiesen, weil er sich zu "mädchenhaft" verhalten hat.

In dem Ablehnungsbescheid hieß es laut einem Bericht der österreichischen Tageszeitung "Kurier", der 27-Jährige habe sich eines "stereotypischen, jedenfalls überzogenen 'mädchenhaften' Verhaltens" bedient. Dies habe "aufgesetzt" auf die Behörde in der Steiermark gewirkt, berichtete das Blatt am Donnerstag.

Der Mann ist Berichten zufolge ein aktives Mitglied der Homosexuellen-Szene in Österreich. Er kann die Entscheidung anfechten.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein ähnlicher Fall für Aufmerksamkeit gesorgt. "Weder Ihr Gang, Ihr Gehabe oder Ihre Bekleidung haben auch nur annähernd darauf hingedeutet, dass Sie homosexuell sein könnten", hatte das österreichische Wochenmagazin "Falter" aus dem Ablehnungsbescheid eines jungen Afghanen zitiert. Der dafür zuständige Beamte darf inzwischen nicht mehr über Asylanträge entscheiden, wie ein Sprecher des Innenministeriums inzwischen angab.

Amnesty International übte daraufhin scharfe Kritik an den österreichischen Behörden. Die Einschätzung von Asylanträgen bezeichnete die Menschenrechtsgruppe als "dubios" und forderte "professionelle und gerechte Verfahren". Der Ministeriumssprecher wies die Vorwürfe zurück und gab am Donnerstag an, alle zuständigen Beamten seien für die Beurteilung von Asylanträgen ausgebildet.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan-Besuch: Wallraff warnt Merkel und Co. vor dem „Fast-Diktator“
Deutsche Politiker sagen reihenweise das geplante Staatsbankett für den türkischen Präsidenten Erdogan ab. Der News-Ticker.
Erdogan-Besuch: Wallraff warnt Merkel und Co. vor dem „Fast-Diktator“
Trump kritisiert Deutschland mit einem Satz - die Maas-Reaktion spricht Bände
Bei der UN-Vollversammlung hielt auch Donald Trump seine Rede. Erst sorgt er für Gelächter, dann kritisiert er Deutschland. Der News-Ticker.
Trump kritisiert Deutschland mit einem Satz - die Maas-Reaktion spricht Bände
Scholz zieht rote Linie: Konzerne sollen Diesel-Umrüstungen zahlen
Der Vizekanzler und Finanzminister stellt sich in der Frage der Finanzierung von Nachrüstungen von Dieselautos auf die Seite der Bürger. Er sieht die Industrie in der …
Scholz zieht rote Linie: Konzerne sollen Diesel-Umrüstungen zahlen
Kassenpatienten sollen künftig schneller an Termine kommen
Wenn Ärzte erst in mehreren Wochen Zeit für sie haben, ärgert das viele gesetzlich Versicherte - vor allem bei Fachärzten dauert es oft lang. Der Minister will daher nun …
Kassenpatienten sollen künftig schneller an Termine kommen

Kommentare