+
Flüchtlinge.

Scharfe Kritik an Behörden

Bericht: Österreich zweifelt erneut Homosexualität von Asylbewerber an

Österreichische Behörden haben einem Medienbericht zufolge den Asylantrag eines nach eigenen Angaben schwulen Irakers abgewiesen, weil er sich zu "mädchenhaft" verhalten hat.

In dem Ablehnungsbescheid hieß es laut einem Bericht der österreichischen Tageszeitung "Kurier", der 27-Jährige habe sich eines "stereotypischen, jedenfalls überzogenen 'mädchenhaften' Verhaltens" bedient. Dies habe "aufgesetzt" auf die Behörde in der Steiermark gewirkt, berichtete das Blatt am Donnerstag.

Der Mann ist Berichten zufolge ein aktives Mitglied der Homosexuellen-Szene in Österreich. Er kann die Entscheidung anfechten.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein ähnlicher Fall für Aufmerksamkeit gesorgt. "Weder Ihr Gang, Ihr Gehabe oder Ihre Bekleidung haben auch nur annähernd darauf hingedeutet, dass Sie homosexuell sein könnten", hatte das österreichische Wochenmagazin "Falter" aus dem Ablehnungsbescheid eines jungen Afghanen zitiert. Der dafür zuständige Beamte darf inzwischen nicht mehr über Asylanträge entscheiden, wie ein Sprecher des Innenministeriums inzwischen angab.

Amnesty International übte daraufhin scharfe Kritik an den österreichischen Behörden. Die Einschätzung von Asylanträgen bezeichnete die Menschenrechtsgruppe als "dubios" und forderte "professionelle und gerechte Verfahren". Der Ministeriumssprecher wies die Vorwürfe zurück und gab am Donnerstag an, alle zuständigen Beamten seien für die Beurteilung von Asylanträgen ausgebildet.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anne Will: Merz wirft Merkel indirekt „Rechtsbruch“ in der Flüchtlingspolitik vor
Parteivorsitz-Kandidat Friedrich Merz versuchte, sich am Sonntagabend bei Anne Will klar von der amtierenden CDU-Chefin Merkel abzugrenzen. Er machte auch vor einem …
Anne Will: Merz wirft Merkel indirekt „Rechtsbruch“ in der Flüchtlingspolitik vor
Pressekonferenz im Live-Ticker: Söder erlaubt sich fiese Spitze gegen Seehofer
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer im Januar als CSU-Chef beerben. Am Montag gibt er eine Pressekonferenz zu seinen Visionen für die Partei. Der …
Pressekonferenz im Live-Ticker: Söder erlaubt sich fiese Spitze gegen Seehofer
Mord auf Malta: Mögliche Auftraggeber identifiziert
Valletta (dpa) - Maltesische Ermittler haben einem Bericht zufolge die möglichen Hintermänner des Mordanschlags auf die Journalistin Daphne Caruana Galizia identifiziert.
Mord auf Malta: Mögliche Auftraggeber identifiziert
Wer soll nach Merkel Kanzler werden? Die Deutschen haben einen klaren Favoriten
In der CDU läuft der Machtkampf: Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz wollen Merkel beerben. Zur Kanzlerfrage haben die Deutschen klare Präferenzen. Alle News im Blog.
Wer soll nach Merkel Kanzler werden? Die Deutschen haben einen klaren Favoriten

Kommentare