+
Erdogans Essen und Getränke werden vor Verzehr auf radioaktive Strahlung, chemische Stoffe, Schwermetalle und Bakterien untersucht. Foto: Adalberto Roque/Archiv

Bericht: Präsident Erdogan lässt Essen auf Gift testen

Ankara (dpa) - Aus Angst vor Anschlägen lässt der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan seine Mahlzeiten auf Giftstoffe testen. Essen und Getränke würden vor Verzehr auf radioaktive Strahlung, chemische Stoffe, Schwermetalle und Bakterien untersucht.

Das sagte der Arzt des Präsidenten, Cevdet Erdöl, der Zeitung "Hürriyet". Auch auf Reisen werde das Essen des Präsidenten geprüft. Damit sollten mögliche Anschläge auf Erdogan vereitelt werden.

Erdöl sagte weiter, ein fünfköpfiges Ärzteteam kümmere sich rund um die Uhr um die Gesundheit des 61-Jährigen. Zudem solle ein Speziallabor in Erdogans neuem Präsidentenpalast in Ankara eingerichtet werden. Der Arzt Erdogans ist Parlamentsabgeordneter der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld
An Waffen und Sprengstoff ließ sich einer der jungen Männer in Syrien oder Irak nach Überzeugung der Berliner Staatsanwaltschaft ausbilden. Vier mutmaßliche Islamisten …
Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld
Merkel beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Dabei versuchen östliche Mitgliedsländer, mit einer versöhnlichen Geste die Wogen zu …
Merkel beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Robert Habeck will Grünen-Chef werden - über diese Regel könnte er stolpern
Robert Habeck ist einer der großen Hoffnungsträger der Grünen. Ob er aber Parteichef werden kann, das ist unklar: Es regt sich Widerstand gegen eine Sonderregel zu …
Robert Habeck will Grünen-Chef werden - über diese Regel könnte er stolpern
Schäuble verhandelt - so könnte der Bundestag eingedampft werden
Einigen sich die Parteien auf einen kleineren Bundestag? Momentan laufen Gespräche. So könnten Lösungen aussehen:
Schäuble verhandelt - so könnte der Bundestag eingedampft werden

Kommentare