+
Das Bundeskabinett will die Erhöhung offenbar am 23. September beschließen.

"Bild"-Bericht

Um so viel will die Regierung Hartz IV anheben

Berlin - Hartz-IV-Empfänger sollen einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge im kommenden Jahr mehr Geld erhalten. Allerdings ist die Summe wohl kleiner, als sich das viele erhofft hatten.

Der Regelsatz für Alleinstehende soll dann auf 404 Euro pro Monat steigen, wie die Zeitung unter Berufung auf einen Entwurf der Bundesregierung berichtet. Das entspräche fünf Euro mehr im Monat. Bei Paaren soll der Satz demnach um vier auf 364 Euro je Partner steigen. Der Satz für Kinder von Hartz-IV-Empfängern (0 bis 6 Jahre) solle um drei Euro auf 237 Euro steigen.

Wie das Blatt weiter berichtete, will das Bundeskabinett die Erhöhung am 23. September beschließen. Der Bundesrat soll demnach am 25. September zustimmen. Zum Jahreswechsel 2014/2015 war der Regelsatz für Alleinstehende um acht auf 399 Euro angehoben worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare