+
Mitt Romney, hier Ende 2012 bei einer Wahlkampfveranstaltung, erwägt eine erneute Präsidentschaftskandidatur. Foto: Tannen Maury

Bericht: Romney erwägt dritte Präsidentschaftskandidatur

Washington (dpa) - Der frühere republikanische US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney erwägt nach einem Bericht der Politikplattform "Politico" seine dritte Bewerbung um das Spitzenamt.

Demnach sagte der Ex-Gouverneur von Massachusetts vor einer Gruppe von potenziellen Wahlkampfspendern: "Jeder hier kann seinen Freunden mitteilen, dass ich ein Rennen in Betracht ziehe."

Politische Beobachter haben schon seit längerem über eine neue Kandidatur Romneys 2016 spekuliert, obwohl er in der Vergangenheit wiederholt signalisiert hatte, dass er nach zwei vergeblichen Versuchen genug habe.

Tritt Romney an, könnte er es im parteiinternen Rennen um die republikanische Spitzenkandidatur mit dem ehemaligen Gouverneur von Florida, Jeb Bush, zu tun haben. Der Bruder des früheren Präsidenten George W. Bush und Sohn von Ex-Präsident George Bush hat bekanntgegegen, dass er eine Bewerbung prüft.

Romney hatte 2012 als republikanischer Spitzenkandidat gegen Präsident Barack Obama verloren. 2008 scheiterte er bereits bei den republikanischen Vorwahlen an Senator John McCain, der dann von Obama geschlagen wurde.

Auf demokratischer Seite gilt als wahrscheinlich, dass sich die frühere Außenministerin und ehemalige First Lady Hillary Clinton um den Chefposten bewirbt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stasibelasteter Berliner Staatssekretär Holm tritt zurück
Die Stasi-Debatte um den Staatssekretär Holm in Berlin hat das Zeug zur Regierungskrise. Nun gibt er von sich aus auf. Holm kommt seiner Entlassung zuvor - und hilft der …
Stasibelasteter Berliner Staatssekretär Holm tritt zurück
Kommentar: Donalds Streiche
Wenn Donald Trump spricht, halten Amerika und die Welt den Atem an. Jetzt hat es Europa erwischt: Die EU mag der neue US-Präsident nicht leiden, und BMW droht der …
Kommentar: Donalds Streiche
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
München - Der Chef des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, hält die Aufregung um Fake News - gefälschte Nachrichten im Internet - für übertrieben.
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir
Istanbul - Bei einem Bombenanschlag in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sind mindestens vier Polizisten getötet und zwei weitere verletzt worden.
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir

Kommentare