+
Mitt Romney, hier Ende 2012 bei einer Wahlkampfveranstaltung, erwägt eine erneute Präsidentschaftskandidatur. Foto: Tannen Maury

Bericht: Romney erwägt dritte Präsidentschaftskandidatur

Washington (dpa) - Der frühere republikanische US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney erwägt nach einem Bericht der Politikplattform "Politico" seine dritte Bewerbung um das Spitzenamt.

Demnach sagte der Ex-Gouverneur von Massachusetts vor einer Gruppe von potenziellen Wahlkampfspendern: "Jeder hier kann seinen Freunden mitteilen, dass ich ein Rennen in Betracht ziehe."

Politische Beobachter haben schon seit längerem über eine neue Kandidatur Romneys 2016 spekuliert, obwohl er in der Vergangenheit wiederholt signalisiert hatte, dass er nach zwei vergeblichen Versuchen genug habe.

Tritt Romney an, könnte er es im parteiinternen Rennen um die republikanische Spitzenkandidatur mit dem ehemaligen Gouverneur von Florida, Jeb Bush, zu tun haben. Der Bruder des früheren Präsidenten George W. Bush und Sohn von Ex-Präsident George Bush hat bekanntgegegen, dass er eine Bewerbung prüft.

Romney hatte 2012 als republikanischer Spitzenkandidat gegen Präsident Barack Obama verloren. 2008 scheiterte er bereits bei den republikanischen Vorwahlen an Senator John McCain, der dann von Obama geschlagen wurde.

Auf demokratischer Seite gilt als wahrscheinlich, dass sich die frühere Außenministerin und ehemalige First Lady Hillary Clinton um den Chefposten bewirbt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer verbietet Bremer Bamf-Stelle Asylentscheidungen
Der Bundesinnenminister greift in die Bamf-Affäre ein - mit einem Verbot. Der Opposition ist das nicht genug. Und ob noch mehr herauskommt beim Bundesamt, ist überhaupt …
Seehofer verbietet Bremer Bamf-Stelle Asylentscheidungen
Koalition schnürt Milliardenpaket für Pflege
Viele Bundesbürger machen sich Sorgen um eine gute Betreuung in Pflegeheimen. Denn oft sind Mitarbeiter am Limit oder schon darüber hinaus. Die Regierung will …
Koalition schnürt Milliardenpaket für Pflege
US-Außenminister kündigt „angemessene Maßnahmen“ gegen mögliche russische Wahlbeeinflussung an
Am 6. November finden in den USA die Halbzeitwahlen statt. US-Außenminister Pompeo befürchtet eine russische Wahlbeeinflussung und droht mit Konsequenzen.
US-Außenminister kündigt „angemessene Maßnahmen“ gegen mögliche russische Wahlbeeinflussung an
Harte Töne vor Gipfeltreffen: Trump macht Kim keine Zugeständnisse
Vor dem Gipfeltreffen zwischen Präsidenten Trump und Machthaber Kim Jong Un lässt US-Außenminister Mike Pompeo wissen, dass die USA Nordkorea keine Zugeständnisse …
Harte Töne vor Gipfeltreffen: Trump macht Kim keine Zugeständnisse

Kommentare