+
Ein F-117-Tarnkappenbomber wirft bunkerbrechende Bomben ab (Archivbild).

Bericht: USA rüsten Nachbarland des Iran auf

Washington - Der Streit um das Atomprogramm des Irans spitzt sich zu: Die USA wollen nach einem Zeitungsbericht ein Nachbarland des Irans mit tausenden bunkerbrechenden Bomben aufrüsten.

Demnach sollen die Vereinigten Arabischen Emiraten insgesamt 4900 dieser Bomben erhalten. Damit könnten aus der Luft unterirdische Bunker und Tunnel angegriffen werden, in denen der Iran vermutlich Atomwaffen entwickle, berichtete das “Wall Street Journal“ am Freitag unter Berufung eines namentlich nicht genannten Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Diese bunkerbrechenden Bomben sollen Berichten zufolge bei Tests mehr als drei Meter dicke Betonwände durchschlagen haben. Ziel des geplanten Waffenexports sei auch, den Einfluss des Irans in der Region einzudämmen, wenn die USA ihre Truppen aus dem Irak abziehen, berichtete das Blatt weiter.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett
Mit dem Personaltableau will die Kanzlerin ihre Kritiker beruhigen - und sorgt auch für Überraschungen. Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um gute …
Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett
Umfrage zur Landtagswahl: CSU legt zu - AfD schwächelt
Ist das schon der Söder-Effekt? Eine neue Umfrage mit Blick auf die Landtagswahl in Bayern zeigt die Regierungspartei CSU auf der Gewinner-Straße.
Umfrage zur Landtagswahl: CSU legt zu - AfD schwächelt
Frankfurter Oberbürgermeister wird in Stichwahl bestimmt
Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Frankfurter Oberbürgermeisterwahl hat am Sonntag keiner der Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erreicht.
Frankfurter Oberbürgermeister wird in Stichwahl bestimmt
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team
CDU-Chefin Angela Merkel hat am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team

Kommentare