+
Notebook im Bundestag: "Die Opfer sind schwerpunktmäßig den Bereichen Staat und Politik zuzuordnen", sagt der Verfassungsschutz. Foto: Maurizio Gambarini

Partei-Mailaccounts attackiert

Bericht: Sicherheitsbehörden entdecken neuen Cyberangriff

Berlin (dpa) - Die Sicherheitsbehörden haben einem Medienbericht zufolge einen neuen Angriff einer Hackergruppe bemerkt, die dem russischen Geheimdienst zugerechnet wird.

Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Donnerstag berichtete, wurden mehrere Bundestagsabgeordnete über ihren Partei-Mailaccount attackiert. Zudem sollen demnach die Bundeswehr sowie mehrere Botschaften betroffen gewesen sein. Der letzte Angriff wurde dem Bericht zufolge am 14. November bemerkt. Hinter der Hackerkampagne soll demnach nach ersten Erkenntnissen die Gruppe "Snake" alias "Turla" stecken.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) teilte dem "Spiegel" auf Nachfrage mit: "Das BfV hat im Rahmen der Bearbeitung der Cyberangriffskampagne "Snake" aktuell erneut Angriffe detektieren können. Die Opfer sind schwerpunktmäßig den Bereichen Staat und Politik zuzuordnen." Ein hochrangiger Sicherheitsbeamter sagte dem Magazin, "Snake" sei wieder aktiv. Ob und welche Daten beim jüngsten Angriff abgeflossen seien, werde noch geprüft.

Computerexperten sagen der Hackergruppe "Snake", die auch unter dem Namen "Uroboros" bekannt ist, Verbindungen zu russischen Geheimdiensten nach. Sie soll auch hinter dem Angriff auf das Datennetz des Bundes stecken, der Anfang des Jahres publik wurde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Impeachment: Trump attackiert auf Twitter Leiter des Anklage-Teams - „Womöglich ein sehr kranker Mann ...“
Im US-Senat artete der nervenzehrende Auftakt des Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump in einem Streit aus. Die Vorwürfe der Demokraten in Richtung …
Impeachment: Trump attackiert auf Twitter Leiter des Anklage-Teams - „Womöglich ein sehr kranker Mann ...“
Nach Lanz-Eklat - Moderator soll sich in nächster Sendung entschuldigen
Heftiges Wortgefecht im ZDF-Talk von Markus Lanz: Der albanische Premierminister Edi Rama ist nach Lanz‘ „Hütchenspieler“-Aussage sauer. 
Nach Lanz-Eklat - Moderator soll sich in nächster Sendung entschuldigen
Impeachment-Prozess: Donald Trump bezeichnet den Chef der Anklage als „korrupt“ und „krank“
Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump: Der US-Präsident geht zum Angriff über.
Impeachment-Prozess: Donald Trump bezeichnet den Chef der Anklage als „korrupt“ und „krank“
Bundeswehr hat Ausbildung im Nordirak wieder aufgenommen
Nach dem Schlagabtausch USA-Iran hatte die Bundeswehr die Ausbildung irakischer Kurden ausgesetzt. Jetzt geht es weiter. Doch wie soll der Kampf gegen den IS …
Bundeswehr hat Ausbildung im Nordirak wieder aufgenommen

Kommentare