+
Stephen Bannon wurde von US-Präsident Trump aus dem Sicherheitsrat abgezogen. 

Faustdicke Überraschung im Weißen Haus 

Trump zieht umstrittenen Berater Bannon aus Sicherheitsrat ab

Washington - Der umstrittene Berater von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, gehört einem Bericht zufolge nicht mehr dem Nationalen Sicherheitsrat der USA an.

Der Chefstratege im Weißen Haus, Steve Bannon, gehört künftig nicht mehr dem Nationalen Sicherheitsrat von US-Präsident Donald Trump an. Das sagte ein Regierungsmitarbeiter, der anonym bleiben wollte, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. 

Trumps Entscheidung von Ende Januar, den früheren Chef der ultrarechten Website "Breitbart News" in das für die Koordination der Sicherheits- und Verteidigungspolitik zuständige Gremium zu berufen, hatte viel Kritik ausgelöst. 

Der Leiter des Sicherheitsrats Flynn musste auch bereits gehen 

Der Sicherheitsrat wurde anfangs von dem früheren General Michael Flynn geleitet, der Bannon politisch etwa in der vehementen Islam-Kritik nahesteht. Flynn musste jedoch nach nur dreieinhalb Wochen Amtszeit zurücktreten, weil er den Inhalt seiner Telefonate mit dem russischen Botschafter falsch dargestellt hatte. 

Flynns Nachfolger als Nationaler Sicherheitsberater wurde Generalleutnant Herbert Raymond McMaster, der deutlich moderatere Ansichten vertritt als Flynn und Bannon.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Druck auf Italiens "Schreckgespenster"-Koalition
Als wäre nicht schon genug Unruhe da: In Italien tauchen Zweifel am Lebenslauf und an der Rolle des designierten Regierungschefs auf. Auch einzelne Ministerkandidaten …
Druck auf Italiens "Schreckgespenster"-Koalition
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Horst Seehofer droht mit personellen Konsequenzen und der Druck auf Bamf-Präsidentin Cordt wächst. Die Opposition fordert Aufarbeitung.
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei …
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Am 12. Juni in Singapur sollen sich der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber erstmals an einen Tisch setzen - so der Plan. Trumps Ziel: Das abgeschottete Land soll …
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim

Kommentare