+
Stephen Bannon wurde von US-Präsident Trump aus dem Sicherheitsrat abgezogen. 

Faustdicke Überraschung im Weißen Haus 

Trump zieht umstrittenen Berater Bannon aus Sicherheitsrat ab

Washington - Der umstrittene Berater von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, gehört einem Bericht zufolge nicht mehr dem Nationalen Sicherheitsrat der USA an.

Der Chefstratege im Weißen Haus, Steve Bannon, gehört künftig nicht mehr dem Nationalen Sicherheitsrat von US-Präsident Donald Trump an. Das sagte ein Regierungsmitarbeiter, der anonym bleiben wollte, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. 

Trumps Entscheidung von Ende Januar, den früheren Chef der ultrarechten Website "Breitbart News" in das für die Koordination der Sicherheits- und Verteidigungspolitik zuständige Gremium zu berufen, hatte viel Kritik ausgelöst. 

Der Leiter des Sicherheitsrats Flynn musste auch bereits gehen 

Der Sicherheitsrat wurde anfangs von dem früheren General Michael Flynn geleitet, der Bannon politisch etwa in der vehementen Islam-Kritik nahesteht. Flynn musste jedoch nach nur dreieinhalb Wochen Amtszeit zurücktreten, weil er den Inhalt seiner Telefonate mit dem russischen Botschafter falsch dargestellt hatte. 

Flynns Nachfolger als Nationaler Sicherheitsberater wurde Generalleutnant Herbert Raymond McMaster, der deutlich moderatere Ansichten vertritt als Flynn und Bannon.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan
Es war ein endloser Alptraum. 17 Stunden lang griffen Taliban in Afghanistan ein großes Hotel an. Unter den Opfern ist auch eine Deutsche.
Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan
Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul: Neue Details bekannt
Bei dem jüngsten Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul auf ein internationales Hotel hat es auch ein deutsches Todesopfer gegeben.
Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul: Neue Details bekannt
Pence hofft auf "neue Ära" in Nahost - und verkündet umstrittene Entscheidung
Nach der umstrittenen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Trump äußert sich Mike Pence optimistisch zu neuen Friedensverhandlungen. 
Pence hofft auf "neue Ära" in Nahost - und verkündet umstrittene Entscheidung
„Kein Schritt zurück“: Erdogan hält an umstrittener Syrien-Offensive fest
Die Türkei wird sich nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht durch internationalen Druck von ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG im nordsyrischen …
„Kein Schritt zurück“: Erdogan hält an umstrittener Syrien-Offensive fest

Kommentare