+
Trump Tower in New York: Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat hat rund eine halbe Milliarde Euro Schulden. Foto: Jason Szenes

Bericht: Trumps Firmen haben 650 Millionen Dollar Schulden

Washington (dpa) - Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat und Unternehmer Donald Trump betont gern, wie reich und unabhängig er ist - einem Bericht zufolge haben die Firmen in seinem Besitz aber mindestens 650 Millionen Dollar (573 Millionen Euro) Schulden angehäuft.

Dieser Schuldenbetrag sei doppelt so hoch wie jener, den Trump bisher im Zuge seiner Präsidentschaftsbewerbung offengelegt habe, berichtete die "New York Times" am Samstag unter Berufung auf eigene Recherchen.

Demnach hängt Trumps Vermögen auch von mehreren Geldgebern ab: So sei der Immobilienmogul Teilbesitzer eines Bürogebäudes in Manhattan, das durch einen 950-Millionen-Dollar-Kredit gestützt werde. Zu den Gläubigern zähle die Bank of China - eine der größten Banken in einem Land, die Trump wiederholt als Wirtschaftsfeind der USA gebrandmarkt hat.

Trump hat sich - im Gegensatz zu seiner demokratischen Rivalin Hillary Clinton - bisher geweigert, seine Einkünfte und Steuerzahlungen im Präsidentschaftswahlkampf offenzulegen. Er selbst gibt sein Vermögen mit zehn Milliarden Dollar an. Der "New York Times" zufolge zeigen die Ergebnisse der Untersuchung, wie verzweigt und undurchsichtig Trumps Geschäftsaktivitäten sind.

New York Times

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Journalisten und Künstler fordern „Freiheit für Deniz!“ 
Berlin - Zahlreiche Künstler und Journalisten fordern die Freilassung des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel. Währenddessen hat eine Online-Petition mehr als 30.500 …
Journalisten und Künstler fordern „Freiheit für Deniz!“ 
Müsste Donald Trump seine Melania eigentlich ausweisen?
Washington - Schwere Vorwürfe gegen Melania Trump: In der Vergangenheit soll sie sich nicht korrekt verhalten haben. Heutzutage müsste sie ihr eigener Mann …
Müsste Donald Trump seine Melania eigentlich ausweisen?
Österreich verschärft Abschieberegelung
Wien - Schluss mit „Willkommenskultur“: Die Wiener Regierung will die Gangart gegen abgelehnte Asylbewerber verschärfen. Wer nicht kooperiert, kann auf keine Hilfe mehr …
Österreich verschärft Abschieberegelung
Besuch bei Al-Sisi: Merkel sucht neuen Flüchtlingsdeal
Wieder ein umstrittener Partner, wieder geht es um Flüchtlinge: Diese Woche besucht die Kanzlerin Ägyptens Präsident Al-Sisi – und wird schon jetzt kritisiert. Aus Kairo …
Besuch bei Al-Sisi: Merkel sucht neuen Flüchtlingsdeal

Kommentare