+
Trump Tower in New York: Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat hat rund eine halbe Milliarde Euro Schulden. Foto: Jason Szenes

Bericht: Trumps Firmen haben 650 Millionen Dollar Schulden

Washington (dpa) - Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat und Unternehmer Donald Trump betont gern, wie reich und unabhängig er ist - einem Bericht zufolge haben die Firmen in seinem Besitz aber mindestens 650 Millionen Dollar (573 Millionen Euro) Schulden angehäuft.

Dieser Schuldenbetrag sei doppelt so hoch wie jener, den Trump bisher im Zuge seiner Präsidentschaftsbewerbung offengelegt habe, berichtete die "New York Times" am Samstag unter Berufung auf eigene Recherchen.

Demnach hängt Trumps Vermögen auch von mehreren Geldgebern ab: So sei der Immobilienmogul Teilbesitzer eines Bürogebäudes in Manhattan, das durch einen 950-Millionen-Dollar-Kredit gestützt werde. Zu den Gläubigern zähle die Bank of China - eine der größten Banken in einem Land, die Trump wiederholt als Wirtschaftsfeind der USA gebrandmarkt hat.

Trump hat sich - im Gegensatz zu seiner demokratischen Rivalin Hillary Clinton - bisher geweigert, seine Einkünfte und Steuerzahlungen im Präsidentschaftswahlkampf offenzulegen. Er selbst gibt sein Vermögen mit zehn Milliarden Dollar an. Der "New York Times" zufolge zeigen die Ergebnisse der Untersuchung, wie verzweigt und undurchsichtig Trumps Geschäftsaktivitäten sind.

New York Times

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eklat droht: Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Normalerweise hat die konstituierende Sitzung des Bundestags zeremoniellen Charakter. Es fallen keine wichtigen Entscheidungen, es gibt keine Rededuelle und auch sonst …
Eklat droht: Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Im Zuge des Weinstein-Skandals beginnen nun auch Mitarbeiterinnen des Europaparlaments über das Thema sexueller Missbrauch zu reden. Ihre Berichte sind alarmierend. Auch …
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) peilt die Entscheidung über eine Aufnahme offizieller Koalitionsverhandlungen für ein Jamaika-Bündnis bis Mitte November an.
Merkel peilt Abschluss von Jamaika-Sondierung bis Mitte November an
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück
Ursprünglich waren es drei Bewerber für den Posten des Bundestagsvize. Doch nach dem Rückzug hat Oppermann nun freie Fahrt.
Lambrecht und Schmidt ziehen Bewerbung für Bundestagsvize-Posten zurück

Kommentare