+
Stefan Mappus (r) spricht mit seinem Anwalt Franz Enderle (l) vor Prozessbeginn am Landgericht. Foto: Daniel Maurer

Bericht: Untreue-Ermittlungen gegen Mappus werden eingestellt

Frankfurt (dpa) - Die Untreue-Ermittlungen gegen den früheren Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Stefan Mappus (CDU), werden nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" eingestellt. Dem Blatt zufolge hat sich der Verdacht nicht bestätigt.

Am Mittwoch wolle die Staatsanwaltschaft eine Entscheidung verkünden, schrieb die Zeitung. Eine Sprecherin der Behörde wollte die Angaben nicht kommentieren. Ein Anwalt von Mappus sagte am Dienstagabend, er kenne die Entscheidung der Staatsanwaltschaft bislang nicht.

Der Untreueverdacht war aufgekommen, nachdem Mappus im Dezember 2010 den Kauf von EnBW-Aktien vom französischen Energiekonzern EDF eingefädelt hatte - am Landtag vorbei. Den Kaufpreis von 4,67 Milliarden Euro sah die damalige Opposition als zu hoch an. Im Oktober 2011 erklärte der Staatsgerichtshof das Geschäft schließlich für verfassungswidrig. Mappus streitet sich derzeit vor Gericht mit seinen Rechtsberatern, der Kanzlei Gleiss Lutz, darüber, ob sie ihn falsch beraten hatten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten

Kommentare