WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Sigurdsson verpasst Island-Führung

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Sigurdsson verpasst Island-Führung
+
Laut einem Medienbericht soll die Mietpreisbremse lediglich in Berlin pünktlich zum 1. Juni greifen. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Mietpreisbremse vielerorts erst nach dem Sommer

Die Mietpreisbremse soll vor Wuchermieten schützen. Ab dem 1. Juni könnte sie gelten. Doch die meisten Bundesländer sind noch nicht so weit.

Berlin (dpa) - Die Mietpreisbremse geht in vielen deutschen Großstädten erst nach dem Sommer an den Start. Berlin ist einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge das einzige Bundesland, in dem die Regelung schon zum frühestmöglichen Zeitpunkt - dem 1. Juni - greift.

Das Blatt beruft sich dabei auf eine Umfrage in den Bundesländern. Andere große Städte hatten bislang nur angekündigt, die Einführung zu prüfen, sich aber nicht auf Termine festgelegt. Die Preisbremse soll Wohnungssuchende vor Wuchermieten schützen.

Es sei von Anfang an klar gewesen, dass die Regelung nicht überall zum Stichtag umgesetzt werde, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Mieterbunds, Ulrich Ropertz. Er erwarte, dass nach Berlin auch Hamburg bald nachziehe.

In den Stadtstaaten ließen sich Gebiete mit besonders angespanntem Wohnungsmarkt, in denen die Preisbremse gelten soll, oft einfacher festlegen. Erfahrungsgemäß seien auch Bayern und Nordrhein-Westfalen relativ schnell.

Der Bundesrat hatte die Einführung der Mietpreisbremse Ende März gebilligt. Sie sieht vor, dass in Regionen mit angespanntem Wohnungsmarkt die neue Miete bei einem Umzug maximal zehn Prozent über dem ortsüblichen Niveau liegen darf. Wo genau die Preisbremse greifen soll, können die Länder für fünf Jahre festlegen. Ausgenommen sind umfassend modernisierte Wohnungen und Neubauten.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW soll die Preisbremse dem Bericht zufolge zum 1. Juli in Kraft treten. Baden-Württemberg sei spätestens im September so weit. Eine "zügige" Einführung sei in Bayern, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein geplant - ohne dass bisher Termine genannt wurden. In Brandenburg dagegen müssten Mieter noch maximal bis Ende 2015 warten, in Niedersachsen bis 2016.

Sachsen-Anhalt und das Saarland sehen der Befragung der Landesregierungen zufolge derzeit gar keinen Bedarf für eine Deckelung der Mieten. Die Länder hätten auch andere Möglichkeiten wie eine stärkere Begrenzung von Mieterhöhungen nicht genutzt, sagte Ropertz. Das könne daran liegen, dass der Wohnungsmarkt entspannt sei. "Die Landesregierung muss aber auch hinter dem Konzept stehen."

Gesetzentwurf zur Mietpreisbremse

Fragen und Antworten zur Mietpreisbremse

Haus & Grund zu Mietpreisbremse

Mieterbund zu Mietpreisbremse

Maklerverband IVD zur Mietpreisbremse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: Söder sieht deutsche Demokratie in Gefahr, wenn CSU sich nicht durchsetzt 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Söder sieht deutsche Demokratie in Gefahr, wenn CSU sich nicht durchsetzt 
Deutschland drohen offenbar Milliarden-Zahlungen wegen Versäumnissen beim Klimaschutz
Alarmierenden neuen Berechnungen zufolge könnte Deutschland Milliarden an andere EU-Länder zahlen müssen. Der Grund: Vorgaben in der Klimapolitik werden verfehlt. 
Deutschland drohen offenbar Milliarden-Zahlungen wegen Versäumnissen beim Klimaschutz
Harte Worte: Gauland freut sich über CSU-Duktus - Söder legt bei Hayali nach
Verschiebt sich im Asyl-Streit die „Grenze des Sagbaren“? Die AfD freut sich jedenfalls über die Wortwahl der CSU. Markus Söder geht auf Nachfrage nochmals in die …
Harte Worte: Gauland freut sich über CSU-Duktus - Söder legt bei Hayali nach
Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an
Am Sonntag wird in der Türkei gewählt, davor gehen die Kandidaten um das Präsidentenamt nochmal in den Endspurt. Erdogan-Herausforderer Ince gelingt es, ein …
Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.