+
Mit Hakenkreuzen beschmierte Grabsteine auf einem jüdischen Friedhof in Frankreich (Archivbild).

Bericht der Universität Tel Aviv

Weltweit mehr antisemitische Vorfälle

Tel Aviv - Die Zahl antisemitischer Vorfälle hat sich nach einem israelischen Bericht im vergangenen Jahr weltweit deutlich erhöht.

Mit 686 Fällen von Gewalt gegen jüdische Personen, Einrichtungen oder Besitz sei sie im Vergleich zu 2011 (526 Vorfälle) um 30 Prozent gestiegen, teilte die Universität Tel Aviv am Sonntag mit. Der schlimmste Vorfall sei der Mord an einem Lehrer und drei Kindern in Toulouse im März 2012 gewesen. Mit 200 seien die meisten Angriffe in Frankreich verzeichnet worden. Das israelkritische Gedicht von Günter Grass wurde als ein Beispiel für antisemitische Tendenzen im anti-israelischen Diskurs erwähnt.

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Es ist durchaus paradox. Die Eltern von Melania Trump haben ein dauerhaftes US-Aufenthaltsrecht erhalten - und das mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund von Regeln, die …
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Die Organisation Transparency International hat wieder ihren jährlichen Korruptionswahrnehmungsindex herausgegeben. Deutschland ist im Vergleich zu vergangenen Jahren …
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie …
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Kommentare