+
David Cameron steht in der Kritik.

Einen Monat nach dem Referendum

Fehlende Brexit-Planung: Bericht wirft Cameron "grobe Fahrlässigkeit" vor

London - Wegen seiner nicht vorhandenen Brexit-Planung muss der frühere britische Regierungschef David Cameron harsche Kritik aus dem Parlament einstecken.

Der frühere britische Regierungschef David Cameron hat wegen seiner nicht vorhandenen Brexit-Planung harsche Kritik aus dem Parlament einstecken müssen. Cameron habe "grob fahrläsig" gehandelt, weil er keinen Plan B für den Fall eines Austritts des Landes aus der EU gehabt habe, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Außenausschusses des Londoner Unterhauses.

Zuvor hatte der frühere Staatsminister Oliver Letwin vor dem Ausschuss gesagt, es habe die Anweisung gegeben, keine Pläne für einen Brexit auszuarbeiten - aus Angst, diese könnten während der Kampagne an die Öffentlichkeit durchgestochen werden. Eine Folge sei nun, dass das Außenministerium unterbesetzt sei und womöglich noch Personal an neu geschaffene Abteilungen abgeben müsse, die direkt mit dem Brexit befasst seien.

Letwin erklärte weiter, nach seiner Einschätzung werde die öffentliche Verwaltung bis September bereit sein, um die neue Arbeitslast mit Blick auf den EU-Austritt zu schultern.

Neues britisches Kabinett stößt auf Skepsis und harte Kritik

Cameron war zurückgetreten, nachdem sich eine knappe Mehrheit von 52 Prozent der Briten am 23. Juni in einem Referendum für den EU-Austritt Großbritanniens ausgesprochen hatte. Vergangene Woche übernahm die bisherige Innenministerin Theresa May die Regierungsgeschäfte in London. Viele EU-Partner dringen nun auf einen schnellen Austrittsantrag, damit die auf zwei Jahre befristeten Verhandlungen über die Entflechtung der Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen können.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mitbewohner: Ahmad A. nahm Drogen und war „verrückt“
Hamburg - Nach der tödlichen Messer-Attacke in Hamburg haben sich Mitbewohner des mutmaßlichen Täters schockiert gezeigt. Demnach war er ein Außenseiter.
Mitbewohner: Ahmad A. nahm Drogen und war „verrückt“
Hamburg-Attentäter sollte bald ausreisen
Der mutmaßliche Messer-Angreifer von Hamburg war nach Behördenangaben ein abgelehnter Asylbewerber und hätte demnächst ausreisen sollen.
Hamburg-Attentäter sollte bald ausreisen
100 Prozent der Stimmen: Söder als CSU-Bezirkschef bestätigt
Finanzminister Markus Söder ist einstimmig für zwei weitere Jahre zum Vorsitzenden des CSU-Bezirksverbandes Nürnberg-Fürth-Schwabach gewählt worden.
100 Prozent der Stimmen: Söder als CSU-Bezirkschef bestätigt
Terrorverdacht: Australische Polizei durchsucht Vororte von Sydney
Sydney - Die australische Polizei hat wegen Terrorverdachts mehrere Vororte in Sydney durchsucht. Ziel war eine Terror-Zelle, die ein Bombenattentat in einem Flugzeug …
Terrorverdacht: Australische Polizei durchsucht Vororte von Sydney

Kommentare