+
David Cameron steht in der Kritik.

Einen Monat nach dem Referendum

Fehlende Brexit-Planung: Bericht wirft Cameron "grobe Fahrlässigkeit" vor

London - Wegen seiner nicht vorhandenen Brexit-Planung muss der frühere britische Regierungschef David Cameron harsche Kritik aus dem Parlament einstecken.

Der frühere britische Regierungschef David Cameron hat wegen seiner nicht vorhandenen Brexit-Planung harsche Kritik aus dem Parlament einstecken müssen. Cameron habe "grob fahrläsig" gehandelt, weil er keinen Plan B für den Fall eines Austritts des Landes aus der EU gehabt habe, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Außenausschusses des Londoner Unterhauses.

Zuvor hatte der frühere Staatsminister Oliver Letwin vor dem Ausschuss gesagt, es habe die Anweisung gegeben, keine Pläne für einen Brexit auszuarbeiten - aus Angst, diese könnten während der Kampagne an die Öffentlichkeit durchgestochen werden. Eine Folge sei nun, dass das Außenministerium unterbesetzt sei und womöglich noch Personal an neu geschaffene Abteilungen abgeben müsse, die direkt mit dem Brexit befasst seien.

Letwin erklärte weiter, nach seiner Einschätzung werde die öffentliche Verwaltung bis September bereit sein, um die neue Arbeitslast mit Blick auf den EU-Austritt zu schultern.

Neues britisches Kabinett stößt auf Skepsis und harte Kritik

Cameron war zurückgetreten, nachdem sich eine knappe Mehrheit von 52 Prozent der Briten am 23. Juni in einem Referendum für den EU-Austritt Großbritanniens ausgesprochen hatte. Vergangene Woche übernahm die bisherige Innenministerin Theresa May die Regierungsgeschäfte in London. Viele EU-Partner dringen nun auf einen schnellen Austrittsantrag, damit die auf zwei Jahre befristeten Verhandlungen über die Entflechtung der Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen können.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmoral bei SPD-Chefin Esken? Schuh-Post erzürnt das Netz
Mit bunten Sneakers aus San Franciso löst die neue SPD-Vorsitzende Saskia Esken einen Shitstorm aus. Kritiker werfen ihr klimaschädlichen Konsum vor.
Doppelmoral bei SPD-Chefin Esken? Schuh-Post erzürnt das Netz
Britische Prinzessin düpiert US-Präsidenten Donald Trump - bei Merkel läuft alles anders
Ein königlicher Eklat: Die Queen empfing US-Präsident Donald Trump und Frau Melania. Doch ihre Tochter Anne verweigert dem Paar den Handschlag. 
Britische Prinzessin düpiert US-Präsidenten Donald Trump - bei Merkel läuft alles anders
Auftragsmord in Berlin? Russland droht Deutschland - Röttgen (CDU): „Auffällig ist, wie gut Putin...“
Ein Mann erschießt am helllichten Tag einen anderen Mann - das Opfer kämpfte früher gegen Russland. Jetzt weist die Bundesregierung zwei russische Diplomaten aus.
Auftragsmord in Berlin? Russland droht Deutschland - Röttgen (CDU): „Auffällig ist, wie gut Putin...“
Wissenschaftler schlagen bei Greta-Event Alarm: „Keine Wissenschaft, sondern Wahnsinn“
Während des Weltklimagipfels in Madrid veranstalten Greta Thunberg und Luisa Neubauer ein Event. Dort schlagen Wissenschaftler Alarm.
Wissenschaftler schlagen bei Greta-Event Alarm: „Keine Wissenschaft, sondern Wahnsinn“

Kommentare