+
David Cameron steht in der Kritik.

Einen Monat nach dem Referendum

Fehlende Brexit-Planung: Bericht wirft Cameron "grobe Fahrlässigkeit" vor

London - Wegen seiner nicht vorhandenen Brexit-Planung muss der frühere britische Regierungschef David Cameron harsche Kritik aus dem Parlament einstecken.

Der frühere britische Regierungschef David Cameron hat wegen seiner nicht vorhandenen Brexit-Planung harsche Kritik aus dem Parlament einstecken müssen. Cameron habe "grob fahrläsig" gehandelt, weil er keinen Plan B für den Fall eines Austritts des Landes aus der EU gehabt habe, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Außenausschusses des Londoner Unterhauses.

Zuvor hatte der frühere Staatsminister Oliver Letwin vor dem Ausschuss gesagt, es habe die Anweisung gegeben, keine Pläne für einen Brexit auszuarbeiten - aus Angst, diese könnten während der Kampagne an die Öffentlichkeit durchgestochen werden. Eine Folge sei nun, dass das Außenministerium unterbesetzt sei und womöglich noch Personal an neu geschaffene Abteilungen abgeben müsse, die direkt mit dem Brexit befasst seien.

Letwin erklärte weiter, nach seiner Einschätzung werde die öffentliche Verwaltung bis September bereit sein, um die neue Arbeitslast mit Blick auf den EU-Austritt zu schultern.

Neues britisches Kabinett stößt auf Skepsis und harte Kritik

Cameron war zurückgetreten, nachdem sich eine knappe Mehrheit von 52 Prozent der Briten am 23. Juni in einem Referendum für den EU-Austritt Großbritanniens ausgesprochen hatte. Vergangene Woche übernahm die bisherige Innenministerin Theresa May die Regierungsgeschäfte in London. Viele EU-Partner dringen nun auf einen schnellen Austrittsantrag, damit die auf zwei Jahre befristeten Verhandlungen über die Entflechtung der Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen können.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Sie empfinde die „mangelnde Beachtung“ der Terroropfer und ihrer Angehöriger von Seiten des Staates alles „traurig und unwürdig“, klagte zuletzt die Partnerin eines beim …
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Washington - Der künftige US-Präsident Donald Trump will am Freitag nach Angaben eines Sprechers eine "sehr persönliche" Antrittsrede mit seiner "Vision für das Land" …
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. Am Freitag ist es so weit - ein …
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Trump kommt - und mit ihm der Protest
Washington - Die USA kurz vor Trumps Amtsantritt. Seine Vereidigungs-Feierlichkeiten werden nicht ohne Proteste stattfinden. Hunderttausende Demonstranten haben sich …
Trump kommt - und mit ihm der Protest

Kommentare