+
Freiwillige Helfer versorgen Opfer eines mutmaßlichen Giftgasangriffs in Chan Scheichun.

Angriff mit mehr als 80 Toten

BND sicher: Assads Luftwaffe für Giftgas-Angriff verantwortlich

Berlin - Wer ist für den Giftgas-Angriff Anfang April in Syrien verantwortlich? Der BND hat eigene Erkenntnisse zu dem Vorfall in der Stadt Chan Scheichun.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach Informationen der "Welt am Sonntag" eigene Erkenntnisse, denen zufolge die syrische Luftwaffe für einen Giftgas-Angriff Anfang April in Syrien verantwortlich ist. Am 4. April starben in der Stadt Chan Scheichun mehr als 80 Menschen an Giftgas. Syrische Rebellen und westliche Regierungen machen dafür die syrische Luftwaffe verantwortlich; Syrien weist dies mit russischem Beistand von sich.

Die USA hatten den syrischen Fliegerhorst, von dem der Angriff geflogen worden sein soll, mit 59 Marschflugkörpern des Typs "Tomahawk" angegriffen, die aber angeblich nicht alle ihr Ziel erreichten. Der "Welt am Sonntag" zufolge soll der BND ebenfalls erfahren haben, dass der Angriff von diesem syrischen Stützpunkt aus erfolgte. Ob Präsident Baschar al-Assad selbst den Angriff angeordnete habe, sei allerdings unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas trifft Pompeo und Bolton
Washington (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas trifft heute in Washington seinen US-Amtskollegen Mike Pompeo, um mit ihm vor allem über das Atomabkommen mit dem Iran …
Maas trifft Pompeo und Bolton
Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim
Nach Nordkorea setzt jetzt auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das erst kürzlich terminierte Gipfeltreffen in Singapur. Der US-Präsident zeichnet jedoch weiter die …
Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim
Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde
In der Asyl-Affäre der Bremer Außenstellle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hat der ehemalige Chef der Behörde eine Erklärung für die Mängel. 
Asyl-Affäre: So erklärt der Ex-Bamf-Chef die Mängel in der Behörde
EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen
Nach der umstrittenen Wiederwahl von Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro erwägt die EU neue Sanktionen gegen das südamerikanische Land.
EU droht Venezuela nach umstrittener Präsidentschaftswahl mit neuen Sanktionen

Kommentare