Nach Klagen über Treffsicherheit

Bundeswehr auf der Suche nach neuen Gewehren

Berlin - Nach neuen Klagen über mangelnde Treffsicherheit des Standard-Sturmgewehrs G36 sucht die Bundeswehr Medienberichten zufolge einen Ersatz für die Waffe.

Das Kommando Heer soll nach einem internen Vermerk aus dem August klären, ob der Hersteller Heckler & Koch ein verbessertes Produkt liefern kann oder ob gleich ein ganz neues Gewehr entwickelt werden muss. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Die Bundeswehr hat demnach bislang 180 000 Exemplare für 180 Millionen Euro angeschafft.

Ein Sitzungsprotokoll des Bundesamtes für Ausrüstung und Informationstechnik der Bundeswehr (BAAINBw) listet laut „Bild am Sonntag“ zahlreiche Schwierigkeiten mit dem Gewehr auf. Insbesondere werde die mangelnde Zielgenauigkeit bei Erhitzen durch Dauereinsatz der Waffe oder äußere Temperatureinflüsse beklagt. Aktuell gebe es allerdings keine Pläne, das Gewehr zu ersetzen.

Von Klagen über die angeblich mangelnde Treffsicherheit des G36 wird seit längerem berichtet. Der „Spiegel“ schreibt nun von neuen Beschwerden. Demnach soll sich auch bei „extrem feuchter Umgebung“ die Treffsicherheit verschlechtern. Die Herstellerfirma bestreitet, dass es Probleme gebe. Auch das Einsatzführungskommando der Bundeswehr hatte noch Ende Mai die Qualität der Sturmgewehre vom Typ G36 verteidigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
Hat die Jamaika-Koalition eine Chance? Die CSU beißt sich an der Obergrenze fest - und die Grünen wollen einen Partei-Linken verhandeln lassen. Alle News im Ticker.
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger
Hat ein Bundespolizist seine Kompetenzen überschritten? Im Internet kursieren Bilder, die den Mann in Arbeitskleidung beim Aufhängen eines Wahlplakats zeigen. Das könnte …
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Im Wahlkampf haben die Republikaner Hillary Clinton vorgewurfen, eine private Email-Adresse für Regierungssachen zu verwenden. Jetzt soll Jared Kushner, der …
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen

Kommentare