Nach Klagen über Treffsicherheit

Bundeswehr auf der Suche nach neuen Gewehren

Berlin - Nach neuen Klagen über mangelnde Treffsicherheit des Standard-Sturmgewehrs G36 sucht die Bundeswehr Medienberichten zufolge einen Ersatz für die Waffe.

Das Kommando Heer soll nach einem internen Vermerk aus dem August klären, ob der Hersteller Heckler & Koch ein verbessertes Produkt liefern kann oder ob gleich ein ganz neues Gewehr entwickelt werden muss. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Die Bundeswehr hat demnach bislang 180 000 Exemplare für 180 Millionen Euro angeschafft.

Ein Sitzungsprotokoll des Bundesamtes für Ausrüstung und Informationstechnik der Bundeswehr (BAAINBw) listet laut „Bild am Sonntag“ zahlreiche Schwierigkeiten mit dem Gewehr auf. Insbesondere werde die mangelnde Zielgenauigkeit bei Erhitzen durch Dauereinsatz der Waffe oder äußere Temperatureinflüsse beklagt. Aktuell gebe es allerdings keine Pläne, das Gewehr zu ersetzen.

Von Klagen über die angeblich mangelnde Treffsicherheit des G36 wird seit längerem berichtet. Der „Spiegel“ schreibt nun von neuen Beschwerden. Demnach soll sich auch bei „extrem feuchter Umgebung“ die Treffsicherheit verschlechtern. Die Herstellerfirma bestreitet, dass es Probleme gebe. Auch das Einsatzführungskommando der Bundeswehr hatte noch Ende Mai die Qualität der Sturmgewehre vom Typ G36 verteidigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Juso-Chef in München: Ein CSU-Wähler wirbt für die GroKo - von der SPD niemand
Juso-Chef Kevin Kühnert ist das Gesicht der GroKo-Gegner in der SPD. Während die Partei entscheidet, tourt er durch Deutschland, um letzte unentschlossene Genossen zu …
Juso-Chef in München: Ein CSU-Wähler wirbt für die GroKo - von der SPD niemand
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es …
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Kommentare