+

Deutsche Reporter im Iran frei - Westerwelle reist an

Teheran - Die beiden im Iran inhaftierten Reporter sind auf freiem Fuß. "Die beiden deutschen Staatsangehörigen befinden sich zur Stunde in Täbris in Begleitung deutscher Konsularbeamter", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin.

"Wir hoffen, sie noch heute in die Obhut der deutschen Botschaft in Teheran zu bekommen." Weitere Einzelheiten nannte er am Samstagnachmittag nicht.

Die beiden Journalisten der "Bild am Sonntag", Marcus Hellwig und Jens Koch, waren am 10. Oktober 2010 in der Provinzhauptstadt Täbris beim Versuch verhaftet worden, den Sohn und den Anwalt von Sakineh Mohammadi-Aschtiani zu interviewen. Die Frau war wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt worden. Den Deutschen wird ein Verstoß gegen Visabestimmungen vorgeworfen.

Die iranische Agentur Isna hatte am Samstag gemeldet, dass die beiden Journalisten zu einem Bußgeld von rund 35 700 Euro (500 Millionen Rial) statt zu einer Haftstrafe verurteilt wurden. Die Justiz habe "islamische Güte" gezeigt und die beiden gegen ein Bußgeld freigesprochen, berichtete die Agentur. Es wird erwartet, dass die Journalisten nach ihrer Ankunft in Teheran mit der nächsten Maschine nach Deutschland geschickt werden.

Iranische Agentur: Westerwelle reist nach Teheran

Nach der Freilassung der beiden deutschen Journalisten im Iran wird Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) nach einem Bericht der iranischen Nachrichtenagentur ISNA am Samstagabend in Teheran erwartet. Das meldete die Agentur, ohne jedoch eine amtliche Quelle anzugeben. Laut ISNA will Westerwelle mit der iranischen Führung über die bilateralen Beziehungen und die jüngsten Entwicklungen im Nahen Osten sprechen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.