+
New Yorks Ex-Bürgermeister Rudolph "Rudy" Giuliani galt lange als Favorit für das Amt des US-Außenministers.

Er bleibe ein "enger persönlicher Freund"

Giuliani übernimmt keinen Posten in der Trump-Regierung

New York - Der frühere New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani wird keinen Posten in der Regierung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump übernehmen.

Das teilte Trump am Freitag in einem schriftlichen Statement mit. Giuliani war vor allem in den ersten Tagen nach Trumps Wahlsieg am 8. November als möglicher Anwärter für den Posten des Außenministers gehandelt worden.

Allerdings waren in den vergangenen Wochen in den US-Medien Giulianis potenzielle Interessenkonflikte auf dem Posten als Chefdiplomat beleuchtet worden. Der 72-Jährige hat eine Beratungsfirma mit Geschäftsaktivitäten in zahlreichen Ländern, darunter Katar, Saudi-Arabien und Venezuela.

Das Trump-Team bestritt jedoch, dass Giulianis Rückzug etwas mit dessen geschäftlichen Aktivitäten zu tun habe. Der ehemalige Bürgermeister sei auf mögliche Interessenkonflikte durchleuchtet worden und habe diese Prüfung "mit Bravour bestanden", erklärte Trumps designierter Stabschef Reince Priebus.

Laut Trump soll Giuliani selbst entschieden haben, für keinen Kabinettsposten zur Verfügung zu stehen. Bei einem Treffen, das demnach bereits am 29. November stattfand, habe dieser "seinen Namen aus den Überlegungen für eine Position in der neuen Regierung gestrichen".

Giuliani bleibe ein "enger persönlicher Freund", erklärte der künftige Präsident. Er werde den Ex-Bürgermeister weiter um Rat ersuchen und könne sich "einen wichtigen Platz für ihn in der Regierung zu einem späteren Zeitpunkt vorstellen".

Der 72-Jährige selbst wurde in dem Statement damit zitiert, dass er sich seiner Anwaltskanzlei sowie seiner Beratungsfirma widmen wolle. Er werde diese Arbeit nun "mit noch mehr Begeisterung fortsetzen".

Der Ex-Bürgermeister war während des Wahlkampfs einer der engsten Berater Trumps und legte sich auch in Reden und Fernsehauftritten für diesen ins Zeug. Nach Trumps Wahlsieg brachte sich Giuliani dann auch selbst für den Posten als Außenminister ins Spiel.

Giuliani war Bürgermeister von New York während der Terroranschläge des 11. September 2001 und gelangte zu Weltruhm. Große Anerkennung gewann er damals dafür, wie er unermüdlich Trost spendete und energisch die Bergungsmaßnahmen organisierte. Damals prägte die Talkmasterin Oprah Winfrey seine Bezeichnung als "Bürgermeister Amerikas".

Doch das Heldenbild überdeckte, dass Giuliani zuvor ein überaus umstrittenes Stadtoberhaupt gewesen war. Zwar gelang es dem früheren Staatsanwalt, die Kriminalitätsrate in der Ostküstenmetropole drastisch zu senken. Dabei setzte er allerdings auf rabiate Polizeimethoden, von denen vor allem Afroamerikaner und Latinos betroffen waren.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr schickt 8000 Soldaten in gewaltiges Nato-Manöver
Die einen nennen es Säbelrasseln, die anderen militärische Abschreckung: Die Manöver der Nato und Russlands haben seit Beginn der Ukraine-Krise deutlich zugenommen. Im …
Bundeswehr schickt 8000 Soldaten in gewaltiges Nato-Manöver
Ärger in Österreich: Außenministerin lädt Putin zu ihrer Hochzeit ein
Sie kennen sich kaum, haben sich kurz beim Besuchs Putins in Österreich im Juni getroffen: Nichtsdestotrotz hat die österreichische Außenministerin Karin Kneissl den …
Ärger in Österreich: Außenministerin lädt Putin zu ihrer Hochzeit ein
Trump sagt Militärparade ab und gibt Washington Schuld
Donald Trump liebt das Militärische. Wie die Franzosen wollte er mit einer großen Parade die Stärke seiner Streitkräfte zeigen. Daraus wird nun erstmal nichts - und der …
Trump sagt Militärparade ab und gibt Washington Schuld
Vorzeigeprojekt der CSU: Ein Monat bayerische Grenzpolizei - das ist das magere Ergebnis
Eine eigene bayerische Grenzpolizei - das war Markus Söder und der CSU wichtig. Erste Zahlen zur Arbeit der Grenzpolizei erfreuen aber vor allem die Opposition. Das …
Vorzeigeprojekt der CSU: Ein Monat bayerische Grenzpolizei - das ist das magere Ergebnis

Kommentare