+
Taliban-Bombenanschlag in Kabul: Bei dem schweren Anschlag im Zentrum der afghanischen Hauptstadt ist die Zahl der Toten auf 95 gestiegen.

„Lautester Knall, den ich je gehört habe“

Taliban-Bombenanschlag in Kabul: Krankenwagen mit Sprengstoff beladen

In der afghanischen Hauptstadt Kabul hat sich am Samstag ein Bombenanschlag im Stadtzentrum ereignet. Die radikalislamischen Taliban haben diesen nun für sich reklamiert.

  •  In der afghanischen Hauptstadt Kabul hat sich am Samstag eine schwerer Bombenanschlag ereignet.
  • Ein Krankenwagen mit Sprengstoff explodierte gegen 13 Uhr (Ortszeit) im zentralen Regierungs- und Geschäftsviertels Schar-e Nau.
  • Mindestens 95 Menschen wurden bei dem Terrorangriff getötet und 158 verletzt.
  • Die Taliban reklamierten die Tat für sich.

Update vom 27. Januar 2018 - 19.47 Uhr: Wegen des islamistischen Terroranschlags in Kabul mit fast 100 Todesopfern schaltet Paris am Samstagabend um Mitternacht die Beleuchtung des Eiffelturms ab.

Update vom 27. Januar 2018 - 17.19 Uhr: Der Anschlag in Kabul erreignete sich auf einer der am besten gesicherten Straßen der Stadt. Viele Botschaften und afghanische Sicherheitseinrichtungen befinden sich in der Nähe. Regierungen und Institutionen aus aller Welt verurteilten den Anschlag. UN und das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) kritisierten scharf, dass die Taliban ausgerechnet einen Krankenwagen mit Sprengstoff beladen hatten, um ihrem Ziel nahezukommen.

Das Auswärtige Amt verurteilt den Anschlag in Kabul. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bezeichnete die Täter als hinterhältig und grausam.

Update vom 27. Januar 2018 - 14.49 Uhr: Nach dem schweren Selbstmordanschlag der Taliban im Zentrum der afghanischen Hauptstadt ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 95 gestiegen. Das teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullah Madschroh, am Samstagabend (Ortszeit) mit. 158 Menschen seien verletzt worden. Zuvor hatte der Sprecher des Innenministeriums in einer landesweit übertragenen Pressekonferenz von 63 Toten und 151 Verletzten gesprochen.

Update vom 27. Januar 2018 - 13.50 Uhr: Nach dem Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist die Zahl der Toten auf mindestens 63 gestiegen. 151 weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Regierungssprecher am Samstag vor Journalisten. Die Zahl der Opfer könne weiter ansteigen. Das Gesundheitsministerium hatte zuvor von 40 Toten und 140 Verletzten gesprochen.

In der afghanischen Hauptstadt Kabul hat sich ein Bombenanschlag im Stadtzentrum ereignet.

Update vom 27. Januar 2018 - 11.12 Uhr: Die radikalislamischen Taliban haben einen schweren Anschlag im Zentrum der afghanischen Hauptstadt mit nach offiziellen Angaben bisher mindestens 40 Toten und 140 Verletzten für sich reklamiert.

In einer über den Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichten Botschaft hieß, ein Selbstmordattentäter habe sich an einem Sicherheitsposten vor dem alten Ministerium des Inneren in die Luft gesprengt. Mehr als 80 Polizisten seien getötet und verletzt worden. Die meisten Funktionen des Ministeriums waren vor einigen Monaten in ein neues Haus gezogen, der alte Komplex wird aber noch genutzt.

Der Attentäter war mit einem mit Sprengstoff vollgepackten Krankenwagen in eine schwer bewachte Straße hineingefahren, an der auch viele ausländische Botschaften liegen. Dort zündete er seine Ladung an einen Sicherheitsposten nahe einem Gebäude des Innenministeriums. Wer die Opfer sind, und ob auch Mitarbeiter der ausländischen Institutionen betroffen waren, blieb zunächst unklar.

Sprecher des Innenministeriums bestätigt Anschlag

Bei einer gewaltigen Explosion im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstag dutzende Menschen verletzt worden. Ein Sprecher des Gesundheitsministerium sagte, 18 Zivilisten seien verletzt worden. Die italienische Hilfsorganisation Emergency teilte mit, in ihr Krankenhaus in Kabul seien mehr als 50 Menschen eingeliefert worden.

Ein Sprecher des Innenministeriums bestätigte eine Explosion in der Nähe des alten Gebäudes des Ministeriums. In der Nähe befinden sich auch das Kabuler Polizeipräsidium und der Sitz des Hohen Friedensrats zur Aussöhnung mit den Aufständischen. Fotos in sozialen Netzwerken zeigten eine riesige Rauchwolke.

Lokale Medien berichten von Bombenanschlag

Kabul - Eine starke Explosion hat die afghanische Hauptstadt Kabul erschüttert. Lokale Medien berichteten am Samstag von einem Bombenanschlag im Stadtzentrum. Die Explosion sei in der ganzen Stadt zu spüren gewesen, berichtete Tolo News. Über die Zahl der Opfer gab es zunächst keine Informationen. Auf Bildern war eine Rauchwolke zu sehen, der über dem Zentrum aufstieg.

Erste Berichte deuteten darauf hin, dass sich die Explosion nahe des alten Innenministeriums ereignet habe, Krankenwägen könnten im gesamten Stadtgebiet gehört werden, hieß es bei Tolo News weiter.

Ein Augenzeuge berichtete auf Twitter von „dem lautesten Knall, den ich je gehört habe“. Rauch steige von einem Gebäude auf.

dpa/AfP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare