+
Gespräche im Weißen Haus: Benjamin Netanjahu und Donald Trump. 

Militärpakt gegen Iran

Berichte: Trump will neue Ordnung im Nahen Osten etablieren

London/Washington - US-Präsident Donald Trump will Medienberichten zufolge mit arabischen Staaten eine neue geopolitische Ordnung im Nahen Osten schmieden. Dazu sollen ein Militärpakt gegen Iran und Nahost-Friedensverhandlungen unter Einbeziehung mehrerer arabischer Staaten gehören.

Die arabischsprachige Zeitung Al-Hayat berichtete unter Berufung auf ungenannte Quellen, die Trump-Regierung plane einen Gipfel führender arabischer Politiker in Washington zum Nahost-Friedensprozess.

Dem Wall Street Journal zufolge will die neue US-Regierung mit mehreren arabischen Staaten über eine Nato-ähnliche Militärkoalition gegen den Iran verhandeln, die von den USA  unterstützt werden könnte. Auch Israel könne sich mit Geheimdienstinformationen an dem Pakt beteiligen, will die US-Zeitung von arabischen Diplomaten erfahren haben.

Eine Bestätigung für die Berichte gab es zunächst nicht. Als Hinweis wertete das Wall Street Journal Äußerungen Trumps und des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu bei dessen Besuch in Washington am Mittwoch. "Ich glaube eine großartige Gelegenheit für Frieden kommt von einem regionalen Ansatz, der unsere neuen arabischen Partner einbezieht", sagte Netanjahu. Trump fügte hinzu: "Es ist etwas ganz anderes, was bisher nicht diskutiert wurde. Und es ist ein viel größeres Abkommen, viel wichtiger auf eine Weise. Es würde viele Länder betreffen und ein sehr großes Gebiet umfassen".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Angesichts der Missstände beim Flüchtlingsbundesamt (BAMF) fordert Bundesjustizministerin Katarina Barley bundesweite Kontrollen der Asylbescheide.
Bamf-Skandal: Ministerin Barley erwartet von Seehofer umfassende Aufklärung
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.