+
In den USA ist ein Gehörloser erschossen worden, der bei einer Verkehrskontrolle nicht angehalten hatte. Foto: Richard Ellis / Symbolbild

Berichte: US-Polizist erschießt unbewaffneten Gehörlosen

Charlotte (dpa) - Ein Polizist hat Medienberichten zufolge in den USA einen Gehörlosen erschossen, der bei einer Verkehrskontrolle nicht angehalten hatte.

Der Beamte wollte den 29-Jährigen auf einer Autobahn in der Stadt Charlotte (North Carolina) anhalten, weil er zu schnell unterwegs war, wie die Autobahnpolizei laut örtlichen Medien am Montag (Ortszeit) mitteilte.

Der Mann fuhr demnach aber weiter, und Polizisten verfolgten ihn, bis er nach knapp zehn Kilometern vor dem Haus seiner Familie anhielt. Dann kam es zu einer Konfrontation, und der tödliche Schuss fiel. Der Vorfall ereignete sich bereits am vergangenen Donnerstag.

Der 29-Jährige war den Berichten zufolge unbewaffnet. Der ebenfalls gehörlose Bruder des Opfers sagte dem Lokalsender WCCB, sein Bruder habe die Aufforderungen der Polizisten, anzuhalten, nicht hören können. Nach einem Bericht des Senders WSOCTV sagte die Polizei, die Beamten seien mit Blaulicht hinter dem Mann hergefahren und hätten seinen Wagen zudem gerammt, ohne dass er gestoppt hätte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Die französische Rechtspopulistin Le Pen setzt sich in ihrer Partei durch - erst einmal. Ihr langjähriger Vertrauter Philippot nimmt hingegen seinen Hut. Wohin steuert …
Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Willy Brandt ist wieder da: Die SPD Nürnberg hat einen 23 Jahre alten Mann in die Partei aufgenommen, der denselben Namen wie der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik …
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Der philippinische Präsident Duterte kennt im Kampf gegen Drogenkriminalität keine Grenzen: Sollten sich Vorwürfe erhärten, will er sogar seinen eigenen Sohn von der …
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen

Kommentare