+
Anis Amri hatte bei seinem Tod in Mailand offenbar tausend Euro bei sich.

12 Menschen starben beim Anschlag

Berlin-Attentäter Amri hatte bei Flucht viel Geld bei sich

Mailand - Anis Amri trug am Ende seiner Flucht durch Europa viel Geld bei sich. Der mutmaßliche Berlin-Attentäter soll es an Automaten abgehoben haben.

Der mutmaßliche Attentäter von Berlin, Anis Amri, hat rund tausend Euro bei sich getragen, als er am 23. Dezember nahe Mailand von italienischen Polizisten erschossen wurde. Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag unter Berufung auf die italienische Anti-Terror-Polizei. Bislang war nur von mehreren hundert Euro die Rede gewesen.

Den Ermittlern zufolge hatte der 24-Jährige das Geld in 20- und 50-Euro-Scheinen dabei. Es sei vermutlich von einem Geldautomaten abgehoben worden - ob von Amri selbst oder einem anderen, sei unklar. Bei dem Lastwagen-Anschlag am 19. Dezember auf einen Berliner Weihnachtsmarkt waren insgesamt zwölf Menschen getötet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare