+
Ein Abzeichen mit der Aufschrift "Air Policing Baltikum 2015" ist auf dem Ärmel eines Bundeswehrsoldaten zu sehen. Foto: Luftwaffe/VAPB 2015, PAO/dpa

Merkel für weitere Gespräche zwischen Nato und Russland

Berlin (dpa) - Ungeachtet der Nato-Truppenverstärkung im Osten hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine Fortsetzung des Dialogs zwischen dem westlichen Verteidigungsbündnis und Russland ausgesprochen.

"Wir müssen immer wieder die Gesprächsfähigkeit auch herstellen und ermöglichen. Das halte ich für sehr wichtig", sagte Merkel in Berlin nach einem Treffen mit dem lettischen Ministerpräsidenten Maris Kucinskis.

Mitte April war zum ersten Mal seit zwei Jahren der Nato-Russland-Rat wieder zusammengekommen. Die Nato hatten den Dialog mit Moskau im Zuge der Ukraine-Krise ausgesetzt. Gleichzeitig zur Wiederaufnahme der Gespräche bereitet die Nato aber eine deutliche Truppenverstärkung in den vier Mitgliedstaaten vor, die an Russland grenzen: Polen, Litauen, Lettland und Estland.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass die Nato ein Bataillon mit schätzungsweise 1000 Soldaten nach Litauen schicken will. Es soll von einer Bundeswehrkompanie mit 150 bis 250 Soldaten angeführt werden. Die Beratungen darüber laufen noch. Die Entscheidung soll beim Nato-Gipfel am 8. und 9. Juli in Warschau fallen.

Die geplante Truppenverstärkung stehe im Einklang mit der Nato-Russland-Akte, betonte Merkel. Der Vertrag von 1997 sieht vor, dass die Nato auf die ständige Stationierung "substanzieller Streitkräfte" in den einstigen Mitgliedsstaaten des Warschauer Pakts oder der Sowjetunion verzichtet. Die Nato argumentiert, die Truppen im Osten würden rotieren. Außerdem hält sie die derzeitige Zahl der Nato-Soldaten im östlichen Bündnisgebiet nicht für "substanziell".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
CNN berichtet: Motiv für Attentat war Nahost-Konflikt
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Donald Trump hat große Ziele: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen.
Trump will Fundament für Mars-Mission legen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen
Trump wollte Transgender die Aufnahme ins Militär verbieten. Doch nun entschied ein Gericht: Ab 1. Januar dürfen sie sich verpflichten. Das Weiße Haus will nun andere …
Pleite für Trump: US-Militär muss Transgender vom 1. Januar an aufnehmen

Kommentare