+
Ein Abschied auf Zeit? Kanzlerin Angela Merkel und Barack Obama begegnen sich in Deutschland ein letztes Mal als Staatsoberhäupter.

Kanzlerin will „nach vorne gucken“

Merkel: Abschied von Obama fällt schwer

Berlin - Beim letzten Deutschland-Besuch von Barack Obama als US-Präsident findet Angela Merkel emotionale Abschiedsworte. Ein Wiedersehen schließt die Kanzlerin aber nicht aus.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den scheidenden US-Präsident Barack Obama emotional und pragmatisch zugleich verabschiedet. Auf die Frage, ob ihr der Abschied schwer falle, bekannte Merkel am Donnerstag bei der Pressekonferenz mit Obama nach einem Treffen im Kanzleramt: „Na klar. Wenn man mit jemandem gut zusammengearbeitet hat, dann fällt der Abschied auch schwer.“ Aber schließlich sei man ja auch Politiker - „und Demokratie lebt vom Wechsel“. In der US-Verfassung sei es sehr hart vorgegeben: „Acht Jahre, und dann kommt ein neuer Präsident“, meinte Merkel nüchtern.

Wenn es im deutschen Interesse sei, gute transatlantische Beziehungen zu haben, sei es nun eben die Aufgabe, „einfach auch nach vorne zu gucken“, sagte Merkel. Künftige gegenseitige Besuche blieben ja möglich, machte sie klar: „Wenn wir uns persönlich begegnen wollen, schließt das ja der freie Reiseverkehr, den wir Gott sei Dank in allen Teilen Deutschlands haben, nicht aus. Und insofern sind wir ja nicht aus der Welt, wie man bei uns sagen würde.“

Obama reagierte entspannt mit einer hilflosen Geste, einem Lächeln und augenzwinkernd auf Merkels Pragmatismus - und sorgte damit für Lacher in den Reihen der Journalisten.

In unserem Ticker informieren wir Sie ausführlich rund um den letzten Deutschland-Besuch von Barack Obama als US-Präsident.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spektakuläre Aktion: Aktivisten überkleben Logo an CSU-Zentrale 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug. Und sie kündigten …
Spektakuläre Aktion: Aktivisten überkleben Logo an CSU-Zentrale 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.