kerry-berlin-besuch-dpa-afp
1 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
2 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
3 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
4 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
5 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
6 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
7 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.
kerry-berlin-besuch-dpa-afp
8 von 20
John Kerry besuchte in Berlin die Mauergedenkstätte und traf mit Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel zusammen.

25 Jahre Mauerfall

John Kerry erinnert sich an Besuch in Ost-Berlin

Berlin - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und sein US-Kollege John Kerry haben am Mittwoch in Berlin des Mauerfalls vor 25 Jahren gedacht.

Die Mauer erinnere an die Sehnsucht nach Freiheit, die "noch immer in zu vielen Teilen der Welt bedroht" sei, sagte Kerry. Beide Politiker warnten zugleich vor einer neuen Spaltung Europas angesichts des Ukraine-Konflikts.

"Es ist sehr bewegend, hier zu sein, vor dieser Mauer, 25 Jahre danach", sagte Kerry beim gemeinsamen Besuch mit Steinmeier in der Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße. "Diese Stadt bedeutet mir auch persönlich etwas", sagte der US-Außenminister, der als Kind in den 50er Jahren zeitweise in Berlin lebte, als sein Vater als Diplomat beim US-Hochkommissariat arbeitete.

AFP

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Kim Jong Un bezeichnet Trump als "dementen US-Greis"
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nach den USA kündigt auch die EU neue …
Kim Jong Un bezeichnet Trump als "dementen US-Greis"
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Sogar die Fußballer des FC Barcelona gingen da auf die Barrikaden: Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sind die Festnahmen zahlreicher …
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter

Kommentare