+
Die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko.

Berlin bietet erneut Behandlung Timoschenkos an

Berlin - Die Bundesregierung setzt sich weiter für eine medizinische Behandlung der inhaftierten ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko in Deutschland ein.

"Das Angebot an Frau Timoschenko, sich in Deutschland medizinisch behandeln zu lassen, steht", sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Andreas Peschke, am Montag in Berlin. Die Bundesregierung sei in der Frage "auch kurzfristig handlungsbereit".

Peschke verwies unter anderem auf die Möglichkeit der ukrainischen Regierung, Timoschenko zu begnadigen. Die Begnadigung des früheren Innenministers und Timoschenko-Vertrauten Juri Luzenko im April habe gezeigt, dass derartige Lösungen möglich seien. Die Bundesregierung erwarte, dass die ukrainische Regierung "das ihre tut, um zu einer baldigen Lösung beizutragen", sagte der Außenamtssprecher.

Die an Bandscheiben-Problemen leidende Timoschenko verbüßt in der Ukraine derzeit eine siebenjährige Haftstrafe wegen Amtsmissbrauchs während ihrer Zeit als Regierungschefin. Sie wurde bereits mehrmals von Ärzten der Berliner Charité untersucht.

Deutschland und die EU drängen die ukrainische Regierung seit langem zur Freilassung Timoschenkos. Erst am Freitag hatten zwei Gesandte des EU-Parlaments bei Janukowitsch formell eine Begnadigung Timoschenkos beantragt. Brüssel vermutet hinter der Verurteilung seiner ärgsten Widersacherin politische Motive.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare