+
Unbekannte haben einen Bus mit AfD-Mitgliedern angegriffen.

Zerstörte Fensterscheiben

Steine, Farbbeutel und Bengalos: Unbekannte greifen Bus mit AfD-Mitgliedern an

In Berlin haben Unbekannte einen Bus mit AfD-Mitgliedern mit Steinen, Bengalos und Farbbeuteln angegriffen.

Berlin - Ein von der AfD gemieteter Bus ist am Berliner Ostbahnhof attackiert worden. Unbekannte hätten am Donnerstagmorgen Steine, Farbbeutel und Bengalos auf den Bus geworfen, teilte die Polizei mit. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand, wie ein Sprecher sagte. In dem Bus sollen nach Angaben der AfD 17 Mitglieder der Partei gesessen haben. Laut Polizei wurden mehrere Fensterscheiben zerstört. Der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernahm die Ermittlungen.

Das könnte Sie auch interessieren: Spendenaffäre: AfD droht nun auch Strafzahlung wegen Spenden an Meuthen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Iran-Krise: Trump warnt vor „überwältigender Reaktion“ bei Angriff
Der Iran-Konflikt eskaliert immer weiter. Die Trump-Regierung kündigt neue Sanktionen an und will ein großes Bündnis gegen den Iran schmieden.
Iran-Krise: Trump warnt vor „überwältigender Reaktion“ bei Angriff
Scheuer unter hohem Erklärungsdruck in Sachen Pkw-Maut
Nach dem EU-Urteil zur Pkw-Maut muss Verkehrsminister Scheuer das Projekt abwickeln. Erste Kosten sind inzwischen aufgelistet, doch es bleiben viele offene Fragen. Die …
Scheuer unter hohem Erklärungsdruck in Sachen Pkw-Maut
Immer mehr Polizisten und Soldaten wählen AfD - Nun will die Union um die Staatsdiener kämpfen
Die Union muss sich derzeit stärker mit der AfD befassen, als ihr lieb ist. Friedrich Merz befeuert die Debatte um eine wachsende AfD-Nähe unter Polizisten und Soldaten. …
Immer mehr Polizisten und Soldaten wählen AfD - Nun will die Union um die Staatsdiener kämpfen
Verkehrsminister Scheuer legt jetzt doch Verträge zur gescheiterten Pkw-Maut offen
Überraschende Wende: Bundesverkehrsminister Scheuer will die Verträge zur gescheiterten Pkw-Maut doch offenlegen. Es geht um Millionen.  
Verkehrsminister Scheuer legt jetzt doch Verträge zur gescheiterten Pkw-Maut offen

Kommentare