+
Arbeitsminister Hubertus Heil sieht den Gesetzesentwurf zum Rückkehrrecht als fairen Kompromiss. 

Raus aus der Teilzeitfalle

Rückkehr-Recht auf Vollzeit: Das soll sich ab 2019 ändern

Beim Gesetzesentwurf zum Rückkehrrecht verständigten SPD und Union sich nun auf einen Kompromiss, der auch die Unternehmen nicht überfordert. 

Berlin - Beschäftigte sollen ab dem 1. Januar 2019 das Recht auf befristete Teilzeit bekommen. „Wir wollen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Teilzeit eine Brücke bauen zurück in Vollzeit-Beschäftigung“, sagte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) der „Rheinischen Post“ (Dienstag). Der entsprechende Gesetzentwurf sei fertig und solle ab Dienstag innerhalb der Regierung abgestimmt werden. Demnach sollen künftig alle Beschäftigten in Betrieben ab 45 Arbeitnehmern ein Recht auf eine befristete Teilzeit-Phase bekommen, die zwischen einem und fünf Jahre dauern kann. Dieses Recht soll für alle Teilzeit-Vereinbarungen gelten, die ab dem 1. Januar 2019 abgeschlossen werden.

Gesetzesentwurf zum Rückkehrrecht ist ein Kompromiss

Das Rückkehrrecht von Teil- auf Vollzeit war in der vergangenen Legislaturperiode nicht umgesetzt worden. Während die damalige Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) das Rückkehrrecht für Unternehmen ab 15 Beschäftigten vorsah, hatten Union und Arbeitgeber die Schwelle bei 200 Beschäftigten festlegen wollen. Bei dem nun vorgelegten Gesetzesentwurf handelt es sich um einen Kompromiss: Bei Betrieben zwischen 45 bis 200 Mitarbeitern soll dieser Anspruch nur einem pro 15 Mitarbeitern gewährt werden. 

Lesen Sie dazu auch: „Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit wird rasch angegangen

Arbeitszeit müsse sich an Lebenslagen anpassen

„Das ist, glaube ich, ein fairer Kompromiss, der der Lebensrealität auch von Unternehmen und Beschäftigten entspricht“, sagte Heil im Deutschlandfunk. Durch die Orientierung an der Betriebsgröße werde sichergestellt, dass die Unternehmen nicht überfordert würden. „Es gibt Phasen im Leben, in denen will man ein Stück runterfahren. Es gibt andere Phasen, in denen will man Vollgas geben“, so Heil weiter. Demnach müsse die Arbeitszeit sich an Lebenslagen anpassen. Das Rückkehrrecht sei auch eine Möglichkeit, Altersarmut zu vermeiden. Aktuell gibt es nur einen Anspruch auf unbegrenzte Teilzeitarbeit. Nach einer Freistellung für Eltern- oder Pflegezeit kann der Arbeitnehmer zudem sicher zur alten Arbeitszeit zurückkehren. Mehr als 15 Millionen Menschen in Deutschland arbeiteten 2017 in Teilzeit.

Das könnte Sie auch interessieren: „GroKo-Klausur: Merkel spricht über Rotwein und gibt Dieselfahrern Versprechen

dpa/AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wahl-O-Mat Bayern: Testen Sie hier, welche Partei zu Ihnen passt
Der Wahl-O-Mat Bayern ist online: Hier können Sie vor der Landtagswahl testen, mit welchen Parteien Sie die meisten Gemeinsamkeiten haben.
Wahl-O-Mat Bayern: Testen Sie hier, welche Partei zu Ihnen passt
„Entscheidende Informationen“: Donald Trump droht neuer Ärger
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Das geht aus Vorabauszügen hervor. Die News im Live-Ticker.
„Entscheidende Informationen“: Donald Trump droht neuer Ärger
Umfrage-Beben: AfD plötzlich auf Rang zwei - SPD-Aufstand gegen Nahles: OB verlässt Partei
Neuer Umfrage-Schock für die große Koalition! Während sich SPD, CDU und CSU immer weiter voneinander entfernen nimmt auch die Zustimmung bei den Wählern zu diesem …
Umfrage-Beben: AfD plötzlich auf Rang zwei - SPD-Aufstand gegen Nahles: OB verlässt Partei
Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen: Assad und Israel reagieren
Im Syrien-Krieg mischen viele ausländische Kräfte mit. Nun geht ein russisches Spionageflugzeug über dem nächtlichen Mittelmeer verloren. Heftige Vorwürfe gegen Israel …
Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen: Assad und Israel reagieren

Kommentare