+
Syrische Geheimdienstmitarbeiter in Deutschland festgenommen.

In Berlin und Rheinland-Pfalz gefasst

Folter und Mord: Syrische Geheimdienstmitarbeiter in Deutschland festgenommen

Die Bundesanwaltschaft hat zwei frühere Mitarbeiter des syrischen Geheimdiensts in Deutschland festnehmen lassen. Die Vorwürfe sind drastisch.

Berlin - Den 42 und 56 Jahre alten Männern werden wegen Folterungen in Syrien Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Last gelegt, wie die Behörde am Mittwoch in Karlsruhe mitteilte. Die Verdächtigen wurden demnach am Dienstag in Berlin und Rheinland-Pfalz* festgenommen.

Berlin/Rheinland Pfalz: Syrische Geheimdienstmitarbeiter wegen Folter und Mord in Deutschland festgenommen

Der 56-jährige Verdächtige Anwar R. soll zwischen April 2011 und September 2012 als ranghoher Mitarbeiter des syrischen Geheimdiensts an Folterungen und körperlichen Misshandlungen als Mittäter beteiligt gewesen sein. Der 42-jährige Eyad A. wird verdächtigt, zwischen Juli 2011 und Januar 2012 als Geheimdienstmitarbeiter Beihilfe zu der Tötung von zwei Menschen sowie der Folterung und Misshandlung von mindestens 2000 Menschen geleistet zu haben.

Geheimdienstabteilung im Raum Damaskus/Syrien

Die beiden Beschuldigten gehörten den Ermittlungen zufolge einer Geheimdienstabteilung im Raum Damaskus an. Laut der Bundesanwaltschaft ging das syrische Regime spätestens seit April 2011 dazu über, Aktivitäten der Opposition "flächendeckend mit brutaler Gewalt zu unterdrücken". Den syrischen Geheimdiensten sei dabei eine wesentliche Rolle zugekommen.

Lesen Sie auch: Münchner Sicherheitskonferenz: Nach Macron - nun sagt auch Netanjahu ab

In Frankreich wurde laut Bundesanwaltschaft ebenfalls am Dienstag ein Mitarbeiter der Geheimdienstabteilung des Beschuldigten R. durch die Staatsanwaltschaft Paris festgenommen. Die Festnahmen waren demnach in einer gemeinsamen Ermittlungsgruppe aufeinander abgestimmt. Die beiden in Deutschland festgenommenen Verdächtigen kamen in Untersuchungshaft.

Auch interessant: 55. Münchner Sicherheitskonferenz: Straßensperrungen und 4000 Gegendemonstranten erwartet

Dramatisch: Wegen versuchten Mordes in Hamburg wird gegen zwei Deutsche ermittelt, die mit einem gestohlenen VW Golf einen Beamten rammten. Das berichtet nordbuzz.de*. Zivilfahnder hatten die Insassen an einer roten Ampel kontrollieren wollen.

afp

*mannheim24.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Ein Angriff auf unsere Freiheit
Bernd Lucke, Christian Lindner, Thomas de Maiziere: alles Rechte? Jedenfalls haben die Drei den Zorn linker Aktivisten auf sich gezogen. Immer militanter werden deren …
Kommentar: Ein Angriff auf unsere Freiheit
EU prüft weitere Verschiebung des Brexits
Premierminister Boris Johnson hat die Brexit-Gesetze auf Eis gelegt, denn sein Wunschtermin für den EU-Austritt zu Halloween ist wohl nicht mehr zu halten. Die EU dürfte …
EU prüft weitere Verschiebung des Brexits
Brexit-Chaos: Johnson telefoniert mit Merkel - und stellt eine Sache klar
Boris Johnson kämpft um einen raschen EU-Austritt Großbritanniens. Das unterstreicht der Premierminister in einem Telefonat mit Angela Merkel. Der News-Ticker zum Brexit.
Brexit-Chaos: Johnson telefoniert mit Merkel - und stellt eine Sache klar
Türkische Offensive in Syrien: Trump sieht „größeren Durchbruch“ - und hebt Sanktionen gegen Türkei auf
Die USA heben die gegen die Türkei verhängten Sanktionen wieder auf. Das erklärte Donald Trump, der einen Schritt von Recep Tayyip Erdogan lobt.
Türkische Offensive in Syrien: Trump sieht „größeren Durchbruch“ - und hebt Sanktionen gegen Türkei auf

Kommentare