+
Berlins Schulsenatorin  Sandra Scheeres (SPD).

Initiative „Schulen gegen sexuelle Gewalt“

Schulsenatorin schockt bei Pressekonferenz: „Sie haben mich überall begrapscht“

In Berlin wurde am Mittwoch die Initiative „Schulen gegen sexuelle Gewalt“ vorgestellt. Schulsenatorin Sandra Scheeres schockte dabei mit der Schilderung eines Übergriffes, dessen Opfer sie während ihrer Schulzeit wurde.

Berlin - Politik sei oft realitätsfern, habe mit den Problemen der Bevölkerung oft kaum etwas zu tun. Dass dieser Vorwurf selbst oft weit an der Wirklichkeit vorbeigeht, das erlebten die Anwesenden einer Pressekonferenz in Berlin am Mittwoch. Dort startete die Initiative "Schulen gegen sexuelle Gewalt". Deren Ziel: Schulen sollen Konzepte entwickeln, um Kinder und Jugendliche für sexuellen Übergriffen zu schützen und ihnen zu helfen.

Für einen Schock sorgte dabei SPD-Schulsenatorin Sandra Scheeres. Sie berichtete laut BZ, wie sie als Achtklässlerin in Düsseldorf einen Übergriff von vier Jugendlichen am eigenen Leib erleben musste. „Ich hatte mit Jungen nichts am Hut. Das hab‘ ich auch deutlich gemacht. Da haben mich vier Jungen gepackt und in den Keller geschleppt. Sie hielten meine Hände umklammert und haben mich überall begrapscht“, zitiert die BZ die heute 48-Jährige. Und weiter: „Das habe ich immer noch in meinem Kopf! ... Man schämt sich dermaßen.“

Nachdem die Jungs von ihr abgelassen hatten, sei sie zurück ins Klassenzimmer gelaufen und habe dort geschrien: „Ich krieg‘ euch alle!“ Ihr Lehrer sei total überrascht gewesen, habe sie aber getröstet, heißt es weiter.

Zwei bis drei Kinder in jeder Schulklasse betroffen

"Sexueller Kindesmissbrauch hat in Deutschland noch immer eine erschütternde Dimension", sagte die Senatorin bei der Pressekonferenz weiter. Denn laut der Weltgesundheitsorganisation WHO seien in jeder Schulklasse zwei bis drei Kinder von sexuellen Übergriffen betroffen. 

Die Initiative verfolgt das Ziel, bundesweit Angebote für Schutz und Hilfe bei sexueller Gewalt zu entwickeln. Bislang wird das Konzept in zwölf Bundesländern umgesetzt. Bis Ende dieses Jahres sollen dann alle Bundesländer mit von der Partie sein.

Lesen Sie auch: Kind (10) von drei Mitschülern auf Klassenfahrt vergewaltigt - Neue Informationen zum Haupttäter

Mädchen (15) offenbar von zwei jungen Männern auf Toilette missbraucht - ein Täter flüchtig

Und: Missbrauchs-Studie schlimmer als gedacht: Selbst im Beichtstuhl an Kindern vergangen

mb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nato alarmiert: Extreme U-Boot-Aktivitäten Russlands - Sorge vor wirkungsvoller Attacke
Russland verstärkt wohl seine U-Boot-Aktivitäten. Das geht aus einem Bericht der Nato hervor. Die Nato werde darauf reagieren.
Nato alarmiert: Extreme U-Boot-Aktivitäten Russlands - Sorge vor wirkungsvoller Attacke
Queen-Tochter düpiert Donald Trump - bei Merkel läuft alles anders
Ein königlicher Eklat: Die Queen empfing US-Präsident Donald Trump und Frau Melania. Doch ihre Tochter Anne verweigert dem Paar den Handschlag. 
Queen-Tochter düpiert Donald Trump - bei Merkel läuft alles anders
SPD-Chefin Saskia Esken: E-Mails führen zu ungeheuerlichem Verdacht - aber nicht gegen sie
Nur kurze Zeit nach ihrer Wahl in die neue SPD-Doppelspitze werden schwere Vorwürfe gegen Saskia Esken laut. Eine ehemalige Mitarbeiterin packt aus.
SPD-Chefin Saskia Esken: E-Mails führen zu ungeheuerlichem Verdacht - aber nicht gegen sie
Greta Thunberg: Schnippischer Tweet wird zum Eigentor der Deutschen Bahn 
Greta Thunberg ist nach Hause unterwegs - und das natürlich mit dem Zug. Ein Tweet der Klimaaktivistin sorgt für Aufregung im Netz. Sogar bis in Regierungskreise.
Greta Thunberg: Schnippischer Tweet wird zum Eigentor der Deutschen Bahn 

Kommentare