+
In Berlin können von 2011 an alle Kinder in den drei Jahren vor ihrer Einschulung beitragsfrei Kindertagesstätten besuchen.

Berlin: Kostenlos in die Kita

Berlin - In Berlin können von 2011 an alle Kinder in den drei Jahren vor ihrer Einschulung beitragsfrei Kindertagesstätten besuchen.

Das beschloss der Senat am Dienstag und löste damit ein Wahlversprechen des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) ein. Bislang ist nur das letzte Kita-Jahr kostenlos, jährlich komme nun ein weiteres hinzu. In den kommenden vier Jahren koste die Maßnahme das mit 60 Milliarden Euro verschuldete Berlin rund 50 Millionen Euro, teilte Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) mit.

Er räumte zugleich ein, dass das Land nun kein Geld für mehr Personal in den Kitas habe, was Erzieherinnen und Gewerkschaften gefordert hatten. Ferner beschloss der Berliner Senat die Abschaffung der Hauptschule vom Schuljahr 2010/2011 an. Es soll dann nur noch zwei weiterführende Schulen geben: Die integrierte Sekundarschule und das Gymnasium. An beiden Schulen könne das Abitur abgelegt werden. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise in den USA: Sprunghafter Anstieg der Infektionen in Kalifornien
Kalifornien verzeichnet in der Corona-Krise einen neuen Infektionsrekord. Feierlichkeiten an den Stränden des US-Bundesstaats könnten der Grund sein.
Corona-Krise in den USA: Sprunghafter Anstieg der Infektionen in Kalifornien
Högl will sich mit Rechtsextremismus in der Truppe befassen
Vereidigung im Bundestag und gleich ein politisches Großthema. Die neue Wehrbeauftragte will sich stärker gegen Rechtsextremismus in der Bundeswehr einsetzen, warnt aber …
Högl will sich mit Rechtsextremismus in der Truppe befassen
Peking: Volkskongress billigt Sicherheitsgesetz für Hongkong
In Hongkong gehen Tausende aud die Straße, die USA beantragten eine Sitzung des Sicherheitsrats. Trotzdem: In Peking ist das umstrittene Sicherheitsgesetz für Hongkong …
Peking: Volkskongress billigt Sicherheitsgesetz für Hongkong
Polizeigewalt gegen George Floyd in den USA: Proteste weiten sich aus – Gouverneur spricht von „extrem gefährlicher Lage“ 
Ein erschütterndes Video sorgt in den USA für Entsetzen und Proteste. Bei einer Festnahme durch die Polizei stirbt der Afroamerikaner George Floyd.
Polizeigewalt gegen George Floyd in den USA: Proteste weiten sich aus – Gouverneur spricht von „extrem gefährlicher Lage“ 

Kommentare