+
Nicht immer einer Meinung, nun aber vereint am Kabinettstisch: Angela Merkel und Horst Seehofer.

Heimatminister nimmt Muslime in die Pflicht

„Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ - Seehofer widerspricht der Kanzlerin

  • schließen

Dieses Interview dürfte am Freitag im politischen Berlin noch für einige Reaktionen sorgen: Horst Seehofer äußerte sich über Muslime und den Islam in Deutschland. 

Berlin - In einem Interview mit der Bild-Zeitung nimmt der neue Heimatminister Horst Seehofer die in Deutschland lebenden Muslime in die Pflicht: „Muslime müssen mit uns leben, nicht neben oder gegen uns“. Seehofer will deshalb das Gespräch wieder intensivieren: „Wir müssen uns mit den Verbänden an einen Tisch setzen und den Dialog suchen.“

Die Frage der Bild, ob der Islam zu Deutschland gehöre, verneinte Seehofer. „Nein. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt“, so der CSU-Vorsitzende. Dazu würden auch kirchliche Feiertage und christliche Rituale gehören. Es sei falsch, wenn man „aus falscher Rücksichtnahme“ gegenüber den in Deutschland lebenden Muslimen landestypische Traditionen und Gebräuche aufgebe.

Emotionaler Abschied für de Maizière: Seehofer übernimmt Innenministerium

Mit seiner Islam-Aussage widerspricht Seehofer der Kanzlerin. Im Jahr 2015 hatte Angela Merkel erklärt: „Der Islam gehört zu Deutschland – und das ist so, dieser Meinung bin ich auch.“ Damit bekräftigte Merkel eine Einschätzung des Bundespräsidenten Christian Wulff, der bereits 2010 für sich feststellte: „Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.“

Seehofer will bei der Wahl Söders dabei sein

Am Donnerstagabend wurde außerdem bekannt, dass der zurückgetretene Ministerpräsident nicht nur bei der Wahl seines Nachfolgers Markus Söder dabei sein will, sondern diesem auch offiziell die Amtsgeschäfte übergeben möchte. „Ich bin morgen im Landtag“, sagte Seehofer der Deutschen Presse-Agentur in München. Zudem werde es am Montag einen Termin zur Amtsübergabe in der Staatskanzlei geben, kündigte er an. Zuletzt hatte Landtagspräsidentin Barbara Stamm Seehofer dazu aufgefordert, zur Wahl Söders zu erscheinen.

mag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Digitalpakt: Länder sperren sich gegen Grundgesetzänderung
Die Länder sperren sich gegen eine Grundgesetzänderung unter anderem für die Schuldigitalisierung. Ein Milliardenprogramm liegt vorerst auf Eis. Rund zehn …
Digitalpakt: Länder sperren sich gegen Grundgesetzänderung
Markus Lanz lässt nicht locker - dann verrät sich der CDU-Vize unfreiwillig
„Markus Lanz“ im ZDF: Thomas Strobl wehrte sich routiniert gegen alle Fragen. Nur einmal ließ er zum Thema Annegret Kramp-Karrenbauer zu tief blicken.
Markus Lanz lässt nicht locker - dann verrät sich der CDU-Vize unfreiwillig
Scheitert die UN-Klimakonferenz?
Der Kampf gegen die Erderhitzung ist eine Überlebensfrage der Menschheit, hat Entwicklungsminister Müller vor dem Weltklimagipfel gewarnt. Nun geht das Treffen in Polen …
Scheitert die UN-Klimakonferenz?
Mehrfach unterbrochen: May erboste Merkel auf Brexit-EU-Gipfel
Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May überstand das Misstrauensvotum und musste auf dem EU-Gipfel am Donnerstag auf Merkel hoffen. Der …
Mehrfach unterbrochen: May erboste Merkel auf Brexit-EU-Gipfel

Kommentare